So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra.weichel.
ra.weichel
ra.weichel, Sonstiges
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 317
Erfahrung:  Rechtsanwalt
95252382
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ra.weichel ist jetzt online.

In einem Verfahren war meine Freundin Beklagte. Es bestand

Kundenfrage

In einem Verfahren war meine Freundin Beklagte. Es bestand ein Teilanerkenntnis. Im Übrigen wurde PKH zu 66 % bewilligt. Das Übrige wurde abgewiesen. Die Klägerin trägt 53 % und die Beklagte 47 %. Der Streitwert ist im Urteil nicht einsehbar.
Nun stellt die Klgerseite Kostenausgleichsantrag mit einem Gegenstandswert: 284,37.
Verfahrensgebühr § 13 RVG , Nr. 3100 VV RVG 1,3 58,50
Terminsgebühr § 13 RVG, Nr. 3104 VV RVG 1,2 54,00
Pauschale für Post und Telek. Nr. 7002 VV RVG 20,00
132,50
Sie hat sich in dem Verfahren selbst vertreten und hat das Teilanerkenntnis nebst Zinsen bereits an die Klägerseite überwiesen. Ihr sind soweit auch keine Kosten entstanden.
Sie soll binnen einer Woche Stellung beziehen. Sollte sie etwas zu ihren Gunsten beantragen bzw. beanstanden?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Zivilrecht
Experte:  ra.weichel hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragesteller,
Wenn Ihre Freundin Prozesskostenhilfe bekam, übernimmt der Staat die Kosten für deren Anwalt sowie die Gerichtskosten. Soweit Ihre Freundin am Ende unterlag, muss diese die Anwaltskosten der Gegenseite Seite selber tragen.

Bei einem Anerkenntnisurteil entsteht zunächst eine Verfahrensgebühren gegnerischen Anwalt - zu 1,3 nach Nr. 3100 VV RVG sowie eine Terminsgebühren zu 1,2 nach Nr. 3104 VV RVG. Der Höhe nach sind die geltend gemachten Kosten nach erster summarischer Prüfung nicht zu beanstanden.

Die endgültige Kostenfestsetzung (anteilig) erfolgt durch das Gericht im sog. Kostenfestsetzungsverfahren. Durch dieses Verfahren wird durch einen sog. Kostenfestsetzungsbeschluss der Betrag festgestellt, den die eine der anderen Partei zu erstatten hat.

Gründe für eine etwaige Beanstandung sind nicht ersichtlich.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Soweit keine Rückfrage bestehen, darf ich Sie bitten Ihre positive Bewertung für anwaltliche Beratung abzugeben.

Freundliche Grüße
Weichel
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Bei einem Teilanerkenntniss und einer übrigen Klageabweisung wo die Kosten bei Klägerin 53% und Beklagte 47 % betrug ist mir nicht klar wer hier obsiegte

Experte:  ra.weichel hat geantwortet vor 1 Jahr.

Es obsiegte insoweit jeder etwa zur hälfte. Das Gericht (Rpfl.) wird die Kosten entsprechend der Quote festsetzen.

Freundliche Grüße
Weichel
Rechtsanwalt

Experte:  ra.weichel hat geantwortet vor 1 Jahr.

Danke für die Nutzung von JustAnswer.

Experte:  ra.weichel hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Bitte geben Sie noch abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne). Sollten Sie noch weitere Rückfragen haben, könne Sie die kostenfreie Nachfragefunktion nutzen. Setzen Sie hierzu einfach den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten fort.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Weichel

Rechtsanwalt

Experte:  ra.weichel hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben die anwaltliche Beratung noch nicht bewertet. Dies ist leider nicht nachvollziehbar, daher darf ich um entsprechende Erläuterung bitten.

Sie haben zu Ihren Fragen ausführliche Antworten erhalten, so dass diesseits kein Grund für die Verweigerung der Bewertung gesehen wird. Holen Sie die Bewertung bitte umgehend nach, damit die Auszahlung des Geldes an den Experten als Honorierung seiner Leistung erfolgen kann und die Beratung vom Portal geschlossen werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-