So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 6020
Erfahrung:  mehrere Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, gegen mich hat eine Kundin Anzeige wegen betrug gestellt.

Kundenfrage

Hallo, gegen mich hat eine Kundin Anzeige wegen betrug gestellt. Ich habe der Kundin eine Mobilfunk Karte Vertrag verkauft diese würde unterschrieben und ordnungsgemäß gemacht. Habe die Karte bereits storniert, die Polizei gibt keine näheren Details bekannt und verweist mich ich möchte abwarten ich habe große Angst vor der Situation und vor der Anzeige selbst da ich den Fehler nicht bei mir sehe das ich falsch gehandelt habe. Die Kundin War bereits älter und hat es scheinbar nicht vollständig verstanden soweit bin ich schon derzeit gekommen. Wie kann man das Verfahren klären da es ja auch um die berufliche Existenz geht.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Zivilrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 2 Jahren.
Customer:

Sehr geehrter Fragesteller,

Customer:

ern beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt.

Customer:

Ein Ermittlungsverfahren läuft immer nach einem bestimmten "Muster" ab. Die Anzeige ist der Beginn, dann wird ermittlet und zu einem bestimmten Zeitpunkt erhalten Sie die Möglichkeit, als Beschuldigter eine Aussage zu machen. Hierzu werden Sie zu einem Vernehmungstermin geladen.

Customer:

In diesem Termin wird Ihnen dann auch der konkrete Sachverhalt vorgehalten.

Customer:

Gundsätzlich besteh in jeder Phase des Verfahrens auch das Recht über einen RA Akteneinsicht zu beantragen. Je nach Verfahren wird allerdings teilweise auch diese aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sofort gewährt.

Customer:

Letztlich werden Sie sich in der Tat gedulden müssen.

Customer:

Unterstellt, man würde tatsächlich zu dem Ergebnis gelangen, dass Sie einen Betrug begangen haben, dann wären die strafrechtlichen Auswirkungen nicht sehr groß. Sie hätten in einem solchen Fall mit einer kleineren Geldstrafe zu rechnen, die im nicht eintragungsfähigen Bereich liegt (sofern keine Vorstrafen vorhanden). Sie wären also nicht vorbestraft.

Customer:

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Falls noch Fragen bestehen, bitte über " dem Experten antworten" Kontakt aufnehmen. Ansonsten nehmen Sie bitte eine Bewertung vor. Vielen Dank !

Customer:

Mit freundlichen Grüßen

Customer:

RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Zivilrecht