So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 1729
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage zu einer recht verfahrenen Situation.Wenn

Kundenfrage

Hallo,
ich habe eine Frage zu einer recht verfahrenen Situation.Wenn beide Eltern das Sorgerecht haben, die Kinder aber bei der Mutter wohnen und eines der Kinder nach dem besuch bei dam Vater partout nicht zur Mutter möchte? Muss man dann nach dem Willen des Kindes gehen oder ist man verpflichtet das Kind, egal wie sehr es sich auch wehrt, der Mutter wieder auszuhändigen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Zivilrecht
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, 

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte: 




Sie können das Kind aufgrund Ihrer Annahme nicht einfach der Mutter entziehen, da diese zunächst das Aufenthaltsbestimmungsrecht über die Kinder zugesprochen bekam.


Sie müssten daher die Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts auf sich beantragen. Entscheidend ist allein, was dem Wohl des Kindes bzw. der Kinder am besten entspricht. Das Gericht prüft, bei wem das Kind am besten aufgehoben und in seiner Entwicklung ungestört ist.


Wenn Sie die berechtigte Annahme haben, dass es den Kindern nicht gut geht, sollten Sie zunächst das Jugendamt einschalten.


Besteht akute Gefahr für Leib und Leben des Kindes, sollte ein Eilantrag bei Gericht gestellt werden, in dem dies ausgeführt wird.


Um dieses in die Wege zu leiten sollten Sie sich unbedingt an eine auf Familienrecht spezialisierte Kanzlei vor Ort wenden. Bei geringem Einkommen ist es Ihnen möglich über Beratungs- und Prozesskostenhilfe Ihre Rechte durchzusetzen. Darauf sollten Sie dann die Kanzlei hinweisen.










Raphael Fork

-Rechtsanwalt-

ra-fork und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo Herr Fork,

heute kamen, als wir die Kinder zum eis essen abholten Fremde auf uns zu undfragten uns, was bei der Mutter los sei...Sie hätten die ganze Nacht Geschrei gehört und als aus dem Fenster schauten, sei sie alleine ins auto gesprungen und weg gefahren...Die kinder hätten die ganze Nacht geweint.
Erst gegen heute morgen soll sie zurück gekommen sein... Das Jugendamt weiß Bescheid, dennoch möchte es nicht eingreifen. Was können wir tun??
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
,Hallo Herr Fork,

heute kamen, als wir die Kinder zum eis essen abholten Fremde auf uns zu undfragten uns, was bei der Mutter los sei...Sie hätten die ganze Nacht Geschrei gehört und als aus dem Fenster schauten, sei sie alleine ins auto gesprungen und weg gefahren...Die kinder hätten die ganze Nacht geweint.
Erst gegen heute morgen soll sie zurück gekommen sein... Das Jugendamt weiß Bescheid, dennoch möchte es nicht eingreifen. Was können wir tun??
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie sich Namen und Anschrift der Personen geben lassen bzw. können da noch dran kommen ?


Das Jugendamt wird vermutlich so zurückhaltend sein,weil es sich nicht im Streit zwischen Ihnen und der Kindsmutter instrumentalisieren lassen möchte. Sie beide haben offenbar ein sehr angespanntes Verhältnis ( einstweilige Vergügung,, etc). Daher sind Dritte als Zeugen sehr geeignet.

Sollten Sich die Namen der Zeugen nicht beschaffen lassen, so sollten Sie das Jugendamt schriftlich und nachweisbar unter Hinweis auf § 8a SGB VIII über das Ihnen geschilderte Geschehen informieren und um Handlung in der Sache bitten.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo Herr Fork,

leider wissen wir weder Namen noch Adresse des älteren Paares, da wir durch die Schilderung sehr angespannt waren. Durch deren Schilderung denke ich allerdings, dass es die Nachbarn sein könnten.Ich werde versuchen das Paar ausfindig zu machen, in der Hoffnung dass die Vermutung stimmt.
Aber, falls ich das Paar nicht finden kann, wie kann ich die Information nachweisen?
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sie sagten ja, dass Sie zu zweit waren als das Ehepaar das Geschehen schilderte.

Insofern können Sie beide den Sachverhalt aufschreiben und mit Ihrer jeweiligen Unterschrift versichern, dass die Angaben der Wahrheit entsprechen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Es ist allerdings fraglich, ob diese Information auch nach der Unterschrift von uns beiden, beim Jugendamt ernst genommen wird.
Wir überlegen uns jetzt schon ob wir nicht einen psychologische Gutachter zur Mutter bestellen, damit dieser objektiv sich in einem Zeitfenster, welches wohl sehr gering sein wird, die verhältnisse dort einmal anschaut.
Das ist denke ich die letzte Möglichkeit. Gibt es da evtl. die Chance einen staatl. zuschuss zu erhalten? Das Gutachten ist sehr teuer.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.
Das Jugendamt hat nach § 8a SGB VIII bei gegründeten Anhaltspunkten in der Sache tätig zu werden. Hier ist es nicht nur eine bloße Streitigkeit zwischen ehemaligen Partnern, sondern die Kinder scheinen hier Problemen der Mutter ( Aggressivität, Überforderung, Wut auf den Ex,etc) ungeschützt ausgesetzt zu sein.


Hier muss das Jugendamt schauen, was Sache ist und mit welchen Mitteln man tätig wird.


Sie können nicht einfach in Eigenregie einen Psychologen zur Mutter bestellen. Einmal abgesehen davon, dass dies die Situation nicht entspannt, sondern eher verschärft ist dies auch eher Aufgabe des Jugendamtes bzw des Familiengerichts.


Sollte das Jugendamt weiterhin Ihre Bedenken nicht ernst nehmen, dann sollten SIe sich umgehend an einen Familienrechtler vor Ort wenden, der die entsprechenden Anträge vor dem Familiengericht stellt.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Danke für ihre ausführliche Antwort.
Leider haben wir mit dem Jugendamt schlcechte Erfahrungen. Es wurden laut Freunden und Bekannten schon mehrere Meldungen beim Amt getätigt, aus Fällen welche diese selbst mitbekommen haben. doch diese wurden ausgehebelt und heruntergespielt -lt. der Aussage dieser Freunde.
Der Gutachter wäre die allerletzte Möglichkeit...Wir sind einfach verzweifelt,da wir zusehen müssen und eigentlich nichts tun können.
Es gibt hier einige Familienrechtler im LK, allerdings kostet ein Eilantrag 10.000€. Das ist einfach zu teuer.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 4 Jahren.
Das Jugendamt ist bei Konflikten der Eltern untereinander generell zurückhaltend. Wenn sich aber auch Dritte einschalten, die mitteilen, dass dort etwas nicht stimmt, dann muss das Jugendamt schon im eigenen Interesse tätig werden.

Wenn die Beauftragung eines Familienrechtlers aus Kostengründen ausscheidet, so wäre an sich über einen Strategiewechsel nachzudenken.

Dazu müsste man den Kompromiss mit der Kindsmutter suchen, was angesichts der verhärteten Fronten sicher nicht einfach sein wird.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Zivilrecht