So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 1733
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Meine Freundin und ich haben uns vor vier monaten getrennt.

Kundenfrage

Meine Freundin und ich haben uns vor vier monaten getrennt. Sie hat zwei Kinder und wir haben unsere Katze zusammen erworben. In diesen Monaten habe ich die Katze alle zwei Woche am Wochenende bei mir gehabt un nun möchte meine Ex sie mir nict mehr geben. Wir haben Das Tier gemeinsam erworben und Tieartztbesuch und Kosten immer geteilt. Mir ist das Tie sehr wichtig und ich möchte sie alle 2-3 Wochen am Wochende bei mir haben. Habe ich eine Chance auf Erfolg?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Zivilrecht
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, 

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte: 



Die beste Lösung wäre auf eine einvernehmliche Lösung mit Ihrer Exfreundin hinzuwirken und diese Regelungen schriftlich zu fixieren.


Einen rechtlichen Anspruch darauf haben Sie vermutlich nicht, da §§ 1684 und 1685 BGB nur das Umgangsrecht mit Kindern regelt. Eine analoge Anwendung auf Haustiere kommt nicht in Betracht.

Auch § 1361a BGB, wonach Haushaltsgegenstände, die den Ehegatten gemeinsam gehören, zwischen ihnen nach den Grundsätzen der Billigkeit verteilt werden, hilft vorliegend nicht weiter, da es auch hier an einer Umgangsregelung fehlt.


Da Ihnen nach Ihrer Schilderung auch nicht der Vortag gelingen wird, die Katze sei Ihr Alleineigentum, ist zu vermuten, dass ein Gericht die Katze im Falle einer streitigen Entscheidung bei Ihrer Freundin und den 2 Kindern belassen würde.







Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich darum bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.




Raphael Fork

-Rechtsanwalt-
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bedauerlicherweise haben Sie meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht nur die reine Höflichkeit, sondern ist auch Gegenstand der AGB unter Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen, die Sie schließlich auch akzeptiert haben.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte vergessen Sie nicht entsprechend den AGB meine Antwort zu akzeptieren.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bedauerlicherweise haben Sie meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht nur die reine Höflichkeit, sondern ist auch Gegenstand der AGB unter Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen, die Sie schließlich auch akzeptiert haben.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte.

Ansonsten akzeptieren Sie bitte.




Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork
-Rechtsanwalt-