So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Ich habe von Ekomedya die Zeitschrift Multi-KOmpakt zur kostenlosen

Kundenfrage

Ich habe von Ekomedya die Zeitschrift Multi-KOmpakt zur kostenlosen Testphase erhalten. Ich habe gleich nach Erhalt denen geschrieben daß ich diese nicht mehr wünsche und die kommenden Zeitschriften auch gleich retourniert. Es kam darauf die Rechnung und ich schrieb erneut daß es nicht gewünscht sei und ich innerhalb der kostenlosen Testphase es widerrufen habe. Es wurde ignoriert und kam eine Mahnung. Nun von einem angeblichen Inkassounternehmen wecollect GmbH, Berlinder Illee 15 in 40212 Düsseldorf eine Zahlungsaufforderung über € 215,85. Was soll ich nun tun? Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Zivilrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn Sie kein Abonnement haben wollten und einem solchen ausdrücklich widersprochen haben, ist kein Liefervertrag/Abonnement zustande gekommen.

Es entspricht der typischen Vorgehensweise des Anbieters auf Widerrufe, Widersprüche nicht zu reagieren und an der Forderung festzuhalten.

Es handelt sich insofern um eine Betrugsmasche/Abzocke.

Es ist anzuraten, nochmals ein Schreiben abzusetzen, in dem ein Vertragsschluss bestritten und hilfsweise wegen arglistiger Täuschung angefochten und vorsorglich gekündigt wird.

Mehr können und brauchen Sie dann nicht zu tun.

Handlungsbedarf bestünde dann nur, wenn Ihnen wider Erwarten ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt werden sollte, wovon allerdings nicht auszugehen ist.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort. Was soll ich wegen dem Inkasso-Unternehmen tun? Die Firma hat dies ja abgegeben und nun kommt alles von denen? Soll ich dort auch dasselbe Schreiben hinleiten wegen Widerrufs?

 

MFG

 

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

setzen Sie am Besten sowohl an das Inkassobüro als auch an die Firma selbst ein Schreiben ab und zwar mit Rückschein.

Die Adresse lautet:

Ekomedya
Postfach 1713
63207 Langen

Ladungsfähige Anschrift (und auch Sitz):
Ekomedya
Geschäftsführer: Altug Menekay,
Kircaali mah.Koca Sinan cad.Karakasgil
Plaza No: 24 K:2 D:28,
16010 Osmangazi / BURSA

Tel: 0180-52277600
Fax: 0180-52277605


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Gut, das mache ich. Sollte dennoch ein weiteres Schreiben mit Androhung kommen, soll ich dann einfach abwarten oder mich nochmal bei Ihnen melden?

 

MFG

 

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Gegenseite wird erfahrungsgemäß an der Forderung festhalten. Sie können dennoch künftige Schreiben ignorieren.

Wie gesagt, weiterer Handlungsbedarf besteht nur dann, wenn Ihnen tatsächlich ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt werden sollte.

Sie können sich dann aber gern bei mir melden.

troesemeier und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag,

ich habe wie von Ihnen vorgeschlagen, einen Einschreibbrief mit Rückschein an die Firma und das Inkassobüro gesandt. Von der Firma kam ein Schreiben nun retour, daß sie keinerlei Widerruf oder Kündigung weder per Fax noch per Post erhalten hätten und ich einen Beweisbeleg vorzulegen hätte, ansonsten könne man dies nicht anerkennen. Mein 2-Jahres-Abonnement sei verpflichtend und erst ab 14.7.13 kündbar.

 

Ich folge nun Ihrem Rat und ignoriere einfach den Brief in der Hoffnung daß sich dies irgendwann selber erledigt!?! Sollte ich doch irgendwie agieren bitte ich doch um kurze Info. Ansonsten würde ich mich nochmal melden im Falle ein Mahnbescheid wider Erwartens käme.

 

Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße

 

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie sollten die Sache nunmehr "aussitzen". Reagieren Sie erst wieder, falls wider Erwarten ein Mahnbescheid bei Ihnen eintreffen sollte. Ich wünsche Ihnen alles Gute.