So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 26195
Erfahrung:  über 16 Jahre Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mit welcher strafe muss ich rechnen? - 2,5 Jahre Arbeit als

Kundenfrage

Mit welcher strafe muss ich rechnen?
- 2,5 Jahre Arbeit als Hostess - schwarz
- währendessen volle EU-Rente kassiert
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Zivilrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen wieviel Rente Sie erhalten haben? Wieviel soll zurückgezahlt werden?

Sind Sie schon im Rahmen einer Anhörung angeschrieben wurden?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe monatlich 720 € erhalten.
Ich wurde bisher nur angeschrieben um Auskunft über meine Einkünfte zu geben.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Dann sind Sie noch in einem frühen Verfahrensstadium.

Bei einem Zeitraum über 2,5 Jahre kann somit der Schaden maximal bei 21.600 EUR liegen.

Sollten Sie tatsächlich wegen Betrugs nach § 263 StGB verurteilt werden, so werden Sie aufgrund der Schadenshöhe wohl entweder mit einer hohen Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe auf Bewährung rechnen müssen.

Meiner Ansicht nach wird eine Geldstrafe wahrscheinlicher sein.

Eine Geldstrafe setzt sich zusammen aus Tagessatzanzahl (= eigentliche Strafe) und Tagessatzhöhe (Ihr Einkommen:30).

Bei einem Schaden von 15-20.000 EUR werden Sie mit einer Tagessatzhöhe von um oder über 90 Tagessätzen rechnen müssen.

Die genaue Höhe wird davon abhängen, wie hoch der Schaden letztendlich sein wird (ob die vollen 21.600 EUR oder nur ein geringerer Betrag), inwieweit Sie den Sachverhalt einräumen und (wichtig!) inwieweit Sie bereit und in der Lage sind, den Schaden wieder gut zu machen.

Beachten Sie: Wenn Sie die Tagessatzanzahl von 90 überschreiten gelten Sie als vorbestraft.

Sie sollten daher, zusammen mit einem Anwalt Auskunft über Ihre Einkünfte erteilen und dann versuchen eine Rückführung des entstandenen Schadens zu vereinbaren.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Zivilrecht