So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 26856
Erfahrung:  über 16 Jahre Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrtes Expertenteam, 2005 lieh mir der Vater meiner

Kundenfrage

Sehr geehrtes Expertenteam,

2005 lieh mir der Vater meiner Kinder (zu dem Zeitpunkt lebten wir nicht mehr zusammen) 10000 € zur Finanzierung meiner Eigentumswohnung. (Die Kinder leben bei mir)
In dem Vertrag ist festgehalten, dass in 2010 die erste Rate mit 2800 € fällig ist und die zweite Rate in 2011 wiederum mit 2800 €. Ab da an dann monatlich 50 €. Aus verschiedenen Gründen, z.B. Finanzierung meines Studiums, negative Entwicklung in den Tarifen des öffentlichen Dienstes (ich habe damals nach Abschluss des Studiums mit einem anderen Einkommen gerechnet), habe ich 2010 lediglich 1000 € zurückgezahlt. Mir selber lag auch nur noch ein nicht unterzeichneter Vertragsentwurf vor, der mir variable Zahlungsmöglichkeiten bis 2016 gab - ich orientierte mich an diesem.
Das Darlehn wurde zinzfrei gewährt.
Da ich in Zahlungsverzug geriet, kündigte der Darlehnsgeber den Vertrag.
Ich schlug eine neue Ratenzahlung vor, die der Darlehngeber auch aktzeptiert, nun aber 6,5 % Zinsen haben möchte.
Wie soll ich mich verhalten?

m
Mit freundlichen Grüßen,
A. Frewer
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Zivilrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit der erste Darlehensvertrag wegen Zahlungsverzug gekündigt wurde, ist der offene Darlehensrest grundsätzlich sofort zur Zahlung fällig.

Wenn nun die Gegenseite auf Ihr Angebot erwidert hat, dass Sie mit der Maßgabe der Verzinsung akzeptieren würde, so stellt das nicht die Annahme Ihres Angebots dar, sondern ein eigenes neues Angebot, welches Sie nun annehmen müssen.

Sie haben nun die Möglichkeit das Angebot der Gegenseite anzunehmen oder selbst ein neues Gegenangebot anzubieten.

Sie sollten daher die Anwälte der Gegenseite anschreiben und diesen ein neues deutlich niedrigeres Zinsangebot zukommen lassen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 3 weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

In dem ersten Vetrag gibt es keinen Passus der aufführt, dass bei Kündigung die gesammte Schuld fällig ist.

Ich gehe deswegen davon aus, das die Schuld, die bis zum Zeitpunkt der Kündigung, 01.04.2011, also 4600 relevant sind, eigentlich auch nur verzinst werden können.

Nehme ich das richtig an ?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Natürlich ist nur der noch offene Darlehensbetrag fällig und nur dieser offene Betrag kann noch verzinst werden. Die Verzinsung kann frühestens zum Zeitpunkt der Kündigung erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt