So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Diplom Jurist
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr mein Sohn wird in K rze 21 Jahre alt.

Beantwortete Frage:

Sehr geehrter Herr

mein Sohn wird in Kürze 21 Jahre alt. Er hat im September vergangenen Jahres sein Fachabitur abgeschlossen.
Nach Abschluss des Fachabiturs wurde durch meinen Sohn keine weiterführende Ausbildung und kein Studium aufgenommen.

Nach Abschluss des Fachabiturs zog mein Sohn nach Kanada zu seiner Freundin. Ein Praktikum oder vorbereitende Ausbildung für ein Studium ist in Kanada für Ihn als Deutschen auf Grund bestehender Zulassungsbeschränkungen nach seinen Aussagen dabei nicht möglich.
Er lebt also seither in Kanada bei seiner Freundin und sammelt „Erfahrungen“.
Bisher unterstütze ihn finanziell mit einem festgesetzten Unterhalt.

Mit dem 21. Geburtstag meines Sohnes beabsichtige ich, die Unterhaltszahlungen einzustellen, da nicht zu erkennen ist, das seitens meines Sohnes Anstrengungen bestehen, möglichst zügig die wirtschaftliche Selbständigkeit zu erlangen.

Hierzu meine konkreten Fragen:

1. Bin ich zur Einstellung der Unterhaltszahlungen berechtigt, da seit September 2010 weder weiterführende Ausbildungen noch ein Studium aufgenommen wurden und das Bestreben nach Abschluss einer Ausbildung und wirtschaftlicher Selbständigkeit nicht zu erkennen ist.
2. Müssen die Unterhaltszahlungen wieder aufgenommen werden, wenn mein Sohn seine „Zeit der Erfahrungen“ in Kanada beendet und z.B. im September 2012 ein Studium in Deutschland nach über einem Jahr Untätigkeit aufnimmt ?
3. Kann eine Einstellung der Unterhaltszahlungen erfolgen, da ich davon ausgehen kann, dass mein Sohn die wirtschaftliche Selbständigkeit bereits seit September 2009 erlangt hat (Nachweise liegen mir nicht vor), da weder eine Ausbildung, noch Lehre oder Studium erfolgte ? (Angaben über ein geregeltes Einkommen liegen mir nicht vor, nach seinen Aussagen erzielte er bereits vor September 2010 Einkünfte durch mehrere Nebenjobs in mir nicht bekannter Höhe)
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Zivilrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



1. Bin ich zur Einstellung der Unterhaltszahlungen berechtigt, da seit September 2010 weder weiterführende Ausbildungen noch ein Studium aufgenommen wurden und das Bestreben nach Abschluss einer Ausbildung und wirtschaftlicher Selbständigkeit nicht zu erkennen ist.

In Ihrem Fall stellt sich also die Frage, ob Ihr Kind nicht seinen Unterhaltsanspruch vollständig oder zumindest zum Teil verwirkt hat und Sie daher keinen oder zumindest gekürzten Unterhalt bezahlen müssen.

Ein volljähriges Kind hat nämlich eine so genannte gesteigerte Erwerbsobliegenheit.

Dies bedeutet, dass das volljährige Kind sich anstrengen muss, um eine Ausbildungsstelle beziehungsweise eine Arbeit zu finden. Bemüht sich das unterhaltsberechtigte Kind über längere Zeit nicht in dem erforderlichen Umfang, so kann der Unterhaltsanspruch sogar vollständig verwirkt werden und somit wegfallen.

Um dieses aber abschließend beurteilen zu können, wäre die Kenntnis des gesamten Einzelfalles vonnöten, was sich im Rahmen einer Erstberatung aus der Ferne leider nicht abschließend beurteilen lässt.

Gegebenenfalls sollten Sie einen im Familienrecht erfahrenen Kollegen vor Ort mit der abschließenden Klärung der Frage, ob vorliegend ein Unterhaltsanspruch zumindest teilweise verwirkt sein könnte, beauftragen.

Nach ihrer Schilderung sind es erst wenige Monate, in denen ihr Kind keine weitere Berufstätigkeit oder Ausbildung oder Ähnliches aufnimmt.

Nach der Rechtsprechung hat ein Kind in einem solchen Fall auch immer eine gewisse Umorientierungsphase.

Wann die Grenze genau zu ziehen ist hängt vom Einzelfall ab und wird auch von den Gerichten unterschiedlich beurteilt.

Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich (noch) nicht von einer Verwirkung ausgehen, sie sollten die Sache allerdings beobachten.



2. Müssen die Unterhaltszahlungen wieder aufgenommen werden, wenn mein Sohn seine „Zeit der Erfahrungen“ in Kanada beendet und z.B. im September 2012 ein Studium in Deutschland nach über einem Jahr Untätigkeit aufnimmt ?

Sofern ihr Sohn einmal seinen Unterhaltsanspruch verwirkt hat, lebt dieser grundsätzlich nach Aufnahme einer erneuten Erwerbstätigkeit nicht wieder auf.


3. Kann eine Einstellung der Unterhaltszahlungen erfolgen, da ich davon ausgehen kann, dass mein Sohn die wirtschaftliche Selbständigkeit bereits seit September 2009 erlangt hat (Nachweise liegen mir nicht vor), da weder eine Ausbildung, noch Lehre oder Studium erfolgte ? (Angaben über ein geregeltes Einkommen liegen mir nicht vor, nach seinen Aussagen erzielte er bereits vor September 2010 Einkünfte durch mehrere Nebenjobs in mir nicht bekannter Höhe)


Meiner Einschätzung nach wäre dieser Schritt noch verfrüht. Anknüpfungspunkt ist nämlich die Beendigung des Fachabiturs, die erst wenige Monate zurückliegt.





Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244












Danjel Newerla und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



1. Bin ich zur Einstellung der Unterhaltszahlungen berechtigt, da seit September 2010 weder weiterführende Ausbildungen noch ein Studium aufgenommen wurden und das Bestreben nach Abschluss einer Ausbildung und wirtschaftlicher Selbständigkeit nicht zu erkennen ist.

In Ihrem Fall stellt sich also die Frage, ob Ihr Kind nicht seinen Unterhaltsanspruch vollständig oder zumindest zum Teil verwirkt hat und Sie daher keinen oder zumindest gekürzten Unterhalt bezahlen müssen.

Ein volljähriges Kind hat nämlich eine so genannte gesteigerte Erwerbsobliegenheit.

Dies bedeutet, dass das volljährige Kind sich anstrengen muss, um eine Ausbildungsstelle beziehungsweise eine Arbeit zu finden. Bemüht sich das unterhaltsberechtigte Kind über längere Zeit nicht in dem erforderlichen Umfang, so kann der Unterhaltsanspruch sogar vollständig verwirkt werden und somit wegfallen.

Um dieses aber abschließend beurteilen zu können, wäre die Kenntnis des gesamten Einzelfalles vonnöten, was sich im Rahmen einer Erstberatung aus der Ferne leider nicht abschließend beurteilen lässt.

Gegebenenfalls sollten Sie einen im Familienrecht erfahrenen Kollegen vor Ort mit der abschließenden Klärung der Frage, ob vorliegend ein Unterhaltsanspruch zumindest teilweise verwirkt sein könnte, beauftragen.

Nach ihrer Schilderung sind es erst wenige Monate, in denen ihr Kind keine weitere Berufstätigkeit oder Ausbildung oder Ähnliches aufnimmt.

Nach der Rechtsprechung hat ein Kind in einem solchen Fall auch immer eine gewisse Umorientierungsphase.

Wann die Grenze genau zu ziehen ist hängt vom Einzelfall ab und wird auch von den Gerichten unterschiedlich beurteilt.

Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich (noch) nicht von einer Verwirkung ausgehen, sie sollten die Sache allerdings beobachten.



2. Müssen die Unterhaltszahlungen wieder aufgenommen werden, wenn mein Sohn seine „Zeit der Erfahrungen“ in Kanada beendet und z.B. im September 2012 ein Studium in Deutschland nach über einem Jahr Untätigkeit aufnimmt ?

Sofern ihr Sohn einmal seinen Unterhaltsanspruch verwirkt hat, lebt dieser grundsätzlich nach Aufnahme einer erneuten Erwerbstätigkeit nicht wieder auf.


3. Kann eine Einstellung der Unterhaltszahlungen erfolgen, da ich davon ausgehen kann, dass mein Sohn die wirtschaftliche Selbständigkeit bereits seit September 2009 erlangt hat (Nachweise liegen mir nicht vor), da weder eine Ausbildung, noch Lehre oder Studium erfolgte ? (Angaben über ein geregeltes Einkommen liegen mir nicht vor, nach seinen Aussagen erzielte er bereits vor September 2010 Einkünfte durch mehrere Nebenjobs in mir nicht bekannter Höhe)


Meiner Einschätzung nach wäre dieser Schritt noch verfrüht. Anknüpfungspunkt ist nämlich die Beendigung des Fachabiturs, die erst wenige Monate zurückliegt.





Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244



 

 

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt