So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Diplom Jurist
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

hallo ich habe mal eine frage von meiner freundin die ex freundin

Kundenfrage

hallo ich habe mal eine frage von meiner freundin die ex freundin hat mit sich mit ihrer email adresse angemeldet und alle daten von dem gemiensamen hund geändert ohne dem wissen von ihr und ihre eigne email adresse dann angegeben . ist das korekt? vorallem hat meine freundin den hund damals bezahlt und jetzt droht ihr eine anzeige wegen unterschlagung weil sie den hund nicht rausgeben wollte da er bei irher ex über 22 stunden alleine war ohne essen und ohne rausgehen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Zivilrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:





Der Vater würde sich in diesem Fall rechtswidrig, weil entgegen dem rechtskräftigen Urteil verhalten. In diesem Fall müssten sie den Vater zunächst unter Setzung einer kurzen Frist (etwa sieben Tage) zur Einhaltung des Urteils auffordern. Gleichzeitig sollten sie Zwangsvollstreckungsmaßnahmen androhen.



Sofern ihre Freundin den Hund damals bezahlt hat, ist der Hund im Eigentum ihrer Freundin und dementsprechend kann auch keine Unterschlagung vorliegen. Eine Unterschlagung gemäß Paragraph 246 Strafgesetzbuch setzt nämlich eindeutig voraus, dass eine Person sich fremdes Eigentum aneignet. Dieses liegt nach ihrer Schilderung aber gerade nicht vor.



Das Ändern des Namens des gemeinsamen Hundes in dem von Ihnen beschriebenen Zusammenhang innerhalb der E-Mail-Adresse ist meiner Einschätzung nach noch nicht rechtswidrig. Hierdurch ist nämlich niemandem bislang ein Schaden entstanden.





Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagabend!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244




Danjel Newerla und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
sehr geehrter Ratsuchender,

folgender Teil meiner Antwort war nicht an sie gerichtet und kann daher von ihnen ignoriert werden: "Der Vater würde sich in diesem Fall rechtswidrig, weil entgegen dem rechtskräftigen Urteil verhalten. In diesem Fall müssten sie den Vater zunächst unter Setzung einer kurzen Frist (etwa sieben Tage) zur Einhaltung des Urteils auffordern. Gleichzeitig sollten sie Zwangsvollstreckungsmaßnahmen androhen."

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244