So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 16748
Erfahrung:  19 Jahre Erfahrung als Rechtsanwältin
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Ich bin reingelegt worden beim Gebrauchtfahrzeugfahrzeugkauf.Im

Kundenfrage

Ich bin reingelegt worden beim Gebrauchtfahrzeugfahrzeugkauf.Im Kaufvertrag unter der Begründung das der Vorbesitzer etwas unpfleglich mit dem Auto umgegangen ist:Unfallfahrzeug teilweise nachlackiert benannt.Nach der Gebrauchtfahrzeuguntersuchung durch den ADAC sind 2/3 nachlackiert . Nachlackierung rechter hinterer Kotflügel ist bei näherem hinsehen auch noch mangelhaft ausgeführt, das Dach ist irreperabel verbeult.Wahrscheinlich durch eine Dachlawinenaufprall.Der Anwalt ist eingeschaltet und der Toyota Kundenservice ist aktiv geworden.Das Ergebniss Toyota: Vertragshändler sei im Recht allles wäre dokumentiert und rechtens.
Bei der Übergabe wurde mir ein Schreiben vorgelgt, wo mir vom Verkäufer 3 nachlackierte Schäden genannt wurde welches ich unterschrieb.Als ich die vollständigen Schäden sah wurde mir klar,warum er mir davon keine Kopie ausgehändigt hat.
So konnte er seinen Betrug nun auch rechtlich fundamentieren, durch nachträgliches verändern diese Schreibens.
Das Fahrzeug wurde bei einem Toyota Vertragshändler in Düsseldorf verkauft
Bei mobile.de gesehen,bei Anfrage telefonisch ohne Schäden benannt und als Gebraucht bezeichnet
Und wieder beweist sich das Alte Klischee des Gebrautwagenverkäufers ?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Zivilrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantwerten möchte:

Sie sind leider in der Beweislast , wobei es schwierig wird, weil der Verkäufer ein Schriftstück vorlegen kann, das Sie unterschrieben haben.

Aber:


Wenn hier in dem Schriftstück etwas nachgebessert wurde, unter das Sie nicht Ihre Unterschrift gesetzt hatten , hat sich der Händler der Urkundenfälschung strafbar gemacht, da er Ihnen eine Erlärung untergeschoben hat, die Sie so nicnt abgegeben haben.

Sie sollten ihn anzeigen und dienen dann im Strafverfahren gegen ihn als Zeuge.

Vielleicht überlegt er sich es dann noch einmal, ob er Ihnen nich doch entgegenkommt,

Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin