So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Zahnexpert.
Dr.Zahnexpert
Dr.Zahnexpert, Zahnarzt (Dr. med. dent.)
Kategorie: Zahnmedizin
Zufriedene Kunden: 441
Erfahrung:  ueber 15-jaehrige internationale Praxiserfahrung, allg. Zahnmedizin, Zahnersatz, Implantologie
74528383
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zahnmedizin hier ein
Dr.Zahnexpert ist jetzt online.

Hallo, 2002 wurde bei mir im Schneidezahn ein Stift eingesetzt

Kundenfrage

Hallo,
2002 wurde bei mir im Schneidezahn ein Stift eingesetzt und Krone angebracht. Nun ist der Zahn abgebrochen. Vorher hat er schon gewackelt und auch dabei etwas geschmerzt. Der Stift ist noch in der Wurzel. Zahnsubstanz ist nicht mehr vorhanden. Ich war nun beim Zahnarzt und dieser möchte mir den restlichen Zahn samt Stift ziehen und eine Brücke anfertigen. Er sagt etwas von einem eventuellen Haarriss??? Kann dieser Zahn wirklich nicht mehr gerettet werden? Ich überlege mir eine zweite Meinung einzuholen. Das die Krone nicht mehr zu gebrauchen ist, ist mir logisch.Zudem hab ich auch ziemlich Angst vorm Zahnarzt. Danke ***** ***** für eine Antwort
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Zahnmedizin
Experte:  Dr.Zahnexpert hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Patientin,
die Beurteilung ob der Zahn erhalten werden und erneut mit einer Krone versorgt werden kann hängt entscheidend davon ab ob noch ausreichend natürliche Zahnsubstanz oberhalb des Alveolerknochens vorhanden ist. Dies ist wichtig um den Praeparationsrand damit den Kronenrand im Wurzelbereich in natürliche Zahnsubstanz zu legen und damit ausreichend Stabilität zu gewährleisten.
Die Einschätzung ob ein evtl. vorhandener Haarriss die Wurzel derart schwächt das erneut eine mögliche Bruchgefahr besteht muss klinisch und roentgenologisch von ihrem behandelnden Zahnarzt beurteilt werden.
Aufgrund der Tatsache das bereits eine Wurzelkanalbehandlung an diesem Zahn durchgeführt wurde ist aus endodontischer Sicht kein Problem zu erwarten.
Ich rate ihnen im Zweifelsfall die Zweitmeinung eines Zahnarztes in ihrer Umgebung einzuholen welcher die klinische Situation noch einmal untersucht und die Erhaltungsprognose des Zahnes beurteilt.
Ich hoffe ich konnte ihnen behilflich sein und freue mich sehr über eine Bewertung meiner Antwort.
Rückfragen beantworte ich selbstverständlich gerne.
Mit freundlichen Gruessen,
Dr. Christian Scholl
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Danke für Ihre Antwort. Was bedeutet Alveolerknochens? Soweit ich weiß, wurde an dem Schneidezahn bereits ein Teil der Wurzelspitze operativ entfernt. Der Zahn war viele Jahre tot und dunkel verfärbt. Würde man also auf dem Röntgenbild einen Haarriss bzw. Wurzelbruch erkennen? Der Zahnarzt, bei dem ich das erste mal war, hat aufgrund meiner Aussage, dass ich einen Druck am Oberkiefer unter der Nase einen Haarriss vermutet. Ich hänge ein Bild meiner aktuellen Situation an, auch wenn es nicht so schön ausschaut. Mein Bauch hatte mir nur gesagt, lass ihn nicht gleich ziehen, denn bei einer Brücke werden zwei gesunde Zähne geschliffen. Natürlich werde ich die Antwort bewerten und morgen früh zu meinem bisherigen Zahnarzt gehen.

Experte:  Dr.Zahnexpert hat geantwortet vor 1 Jahr.
Der Alveolerknochens ist der Knochenanteil des Kieferknochens in dem der Zahn befestigt ist.
Auf der von frontal angefertigten Aufnahme ist zu erkennen, dass im Bereich des seitlichen Schneidezähne genügend Zahnsubstanz vorhanden ist. Den zum rechten mittleren Schneidezahn gelegenen Bereich kann ich nicht gut beurteilen aber insoweit die Auflösung der zweiten Aufnahme es erlaubt scheint auch dort ausreichend Zahnsubstanz für den Kronenrand vorhanden zu sein.
Wenn der Zahn tatsächlich nicht erhalten werden kann müssen die Nachbarzaehne nicht zwangsläufig beschliffen werden wenn eine Versorgung mit einem Implantat geplant wird.
Der Druck unter der Nase muss klinisch und roentgenologisch abgeklärt werden.
Dazu sollte u.U. ein CT angefertigt werden das 3-dimensional eine detailliertere Diagnostik erlaubt.
Mit freundlichen Gruessen,
Dr. Christian Scholl
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Hallo,

ganz herzlichen Dank für Ihre Antwort. Das bestärkt mich auf jeden Fall eine zweite Meinung einzuholen. Ein Implantat wollte ich nicht so gern. Wenn dann würde nur eine Brücke für mich in Frage kommen. Eine kleine Frage habe ich noch. Der Stift ist ja noch vorhanden, aber locker. Muss dieser entfernt werden? Der Druck ist ebenfalls besser, seit dem der Zahn abgebrochen ist. Ich denke, der Stift hat beim Kauen gedrückt und nun wird ja nichts mehr belastet. Ich in Ihnen dankbar, denn nun bin ich etwas beruhigt und optimistischer.

Experte:  Dr.Zahnexpert hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wenn der Stift locker ist muss ein neuer Stift inseriert werden um ausreichend Stabilität zu gewährleisten.
Eine Beweglichkeit des Stiftes ist nicht zu tolerieren!
MfG. Dr. Chris
Experte:  Dr.Zahnexpert hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Patientin,
sollten sie keine weiteren Rückfragen haben bitte ich sie höflich meine Antwort zu bewerten.
Vielen Dank ***** ***** voraus.
Mit freundlichen Gruessen,
Dr. Christian Scholl
Experte:  Dr.Zahnexpert hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr gehörte Patientin,
ich möchte sie noch einmal daran erinnern meinen geleisteten Service zu bewerten und somit zu honorieren.
Vielen Dank dafür.
Mit freundlichen Gruessen,
Dr. Christian Scholl

Ähnliche Fragen in der Kategorie Zahnmedizin