So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Zahnexpert.
Dr.Zahnexpert
Dr.Zahnexpert, Zahnarzt (Dr. med. dent.)
Kategorie: Zahnmedizin
Zufriedene Kunden: 444
Erfahrung:  ueber 15-jaehrige internationale Praxiserfahrung, allg. Zahnmedizin, Zahnersatz, Implantologie
74528383
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zahnmedizin hier ein
Dr.Zahnexpert ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin 27 Jahre alt. Mit

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin 27 Jahre alt. Mit 7 Jahren habe ich bei einem Autounfall einen Teil meines vorderen unteren Schneidezahns eingebüst, diese wurde wieder aufgefüllt und bis im Januar dieses Jahres war alles gut. Trotz das der Zahn als ich 15 Jahre alt war und eine feste Zahnspange bekam etwas hoch gezogen wurde (was ich leider zu spät bemerkt habe). Im Januar hatte ich dann zwar erstmal keine Schmerzen, erst als ich merkte das sich hinter dem Zahn am Zahnfleisch eine Beule bildete. Wenn ich dann von vorne oder von hinten gegen meinen Zahn gedrückt habe, hatte ich dann auch Schmerzen. Daraufhin ging ich zu meiner Zahnärztin, diese stellte fest das der Zahn abgestorben ist und führte eine Wurzelbehandlung in 3 Sitzungen durch. Danach war auch alles gut. Bis letzte Woche Donnerstag, ich bekam einen leichten Druckschmerz und da sich dieser nicht besserte bin ich am Sonntag zum Notdienst.
Ich war eigentlich sehr froh, als ich las, dass die chirugische Praxis in der auch meine Weisheitszähne entfernt wurden Notdienst hatte.
Der Zahnarzt hat dann eine kälte Prüfung aller Zähne durch geführt, bis auf der letzte Backenzahn unten hinten rechts haben auch alle Zähne reagiert und natürlich ausgenommen der untere Schneidezahn. Er hat mir auch den Kiefer und die Zahnreihe abgetastet. Da er im ersten Moment keine Ursache für meine Schmerzen sehen konnte hat er ein Röntgenbild aufgenommen (großes von allen Zähnen). Dieses hat er sich dann angesehen und mich dann nochmal gefragt ob der Zahn schon einmal wurzelbeanhandelt wurde. (Ja, war auch auf dem Rötgenbild zusehen) Darauf sagte er mir, ich solle im neuen Jahr eine Wurzelspitzenresektion durchführen lassen. Meine Frage war macht das der Zahnarzt oder muss ich zu einem Spezialisten, er sagte mir er sei nur Zahnarzt und würde diese Behandlung nicht selbst vornehmen sondern von einem Kieferchirug durchführen lassen. (Er hat mich auch gleich über die Risiken aufgeklärt, Nachblutung, Beschädigung der Nachbarzähnde etc.)Er hat mir zwar Antibiotika aufgeschrieben, sagte aber ich müsse erst nehmen, wenn ich es bräuchte und solle 3 mal auf Holz klopfen das dies nicht der Falls sein wird. Ich hatte bis zu diesem Tag ab Freitagnachmittag Iboprofen 400 gegen die Schmerzen genommen, diese könnte ich noch 2 Tage weiternehmen aber nicht länger. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich der Überzeugen es ist alles so richtig und muss so gemacht werden.
Am Montag morgen habe ich dann entschieden mir das Antibioltika zu holen, weil ich am Nachbarzahn eine Schwellung vorne am oberen Zahnfleischrand hatte. Da ich am Montag arbeiten musste, hatte meine Mutter nochmal in der Praxis angerufen, darauf sagte die Sprechstundenhilfe das ich das Antibiotika hätte sofort nehmen sollen, je früher desto besser... (ab diesem Moment war ich dann völlig fix und fertig) Sie hatten in der Kartei dies auch so vermerkt und ich wurde hingestellt als könne ich nicht zuhören. Ab Montagabend habe ich dann sofort das Antibiotika eingenommen.
In den Zeiten des Internets kann man sich ja auch sehr gut informieren, was ich auch getan habe. Im ganzen Internet habe ich sehr viele Seiten und Einträge gefunden auf denen man erklärt wurde das es durch aus möglich ist eine Wurzelbehandlung zu wiederholen, diese wäre aber jedoch keine Kassenleistung. Vom Grundsatz ist es mir aber egal ob ich die Behandlung bezahlen müsste Hauptsache ich kann meinen Zahn retten und die Resektion kann nun mal nicht wiederholt werden.
Im Moment bin ich einfach etwas durch den Wind was ich tun soll und vorallem, ob ich überhaupt bis nächste Woche warten kann/soll. Was ist sinnvoll zu tun und wann?

Leider muss ich auch noch dazusagen, wenn ich was an den Zähnen habe, legt es mich danach immer erst Mal lahm. Bei einer Zahnfleischlaserung an den hinter Backezähnen, hatte ich danach eine starke Entzündung (konnte nichts mehr essen)und musste Antibiotika 1000 nehmen, auf diese ganze Geschichte bekam ich dann auch noch Mandel und Blasenentzündung etc. (lahm gelegt für 2 Monate) und nach den Weisheitszähnen hatte ich 3 mal die Grippe mit Fieber und Halsschmerzen das es mir die Tränen in die Augen getrieben hat.


Um eine Antwort wäre ich sehr dankbar und wünsche schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Zahnmedizin
Experte:  Dr.Zahnexpert hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Patientin,

 

grundsaetzlich kann eine Wurzelbehandlung wiederholt werden indem die alte Wurzelfuellung entfernt und nach erneuter Desinfektion des Wurzelkanals eine neue Wurzelfuellung gemacht wird.

Dies ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn auf dem Roentgenbild kein Infektionsherd an der Wurzelspitze erkennbar ist. Ausserdem bildet sich ein Reinfektion nach Wurzelbehandlung dann aus, wenn Bakterien im Wurzelspitzenbereich in Seitenkanaelchen ueberlebt haben und wieder virulent d.h. aktiv werden. Diese "versteckten" Keime werden u.U. auch bei einer erneuten Wurzelbehandlung nicht vollstaendig eliminiert, so dass auch dann wieder die Gefahr einer erneuten Reinfektion gegeben ist.

Bei einer Wurzelspitzenresektion wird die Wurzelspitze mit den Keimen (der Infektionsherd) chirurgisch entfernt und der angrenzende Knochenbereich mit Entzuendungsgewebe gereinigt. Diese Behandlung ist mit groesserer Wahrscheinlichkeit langfristig erfolgreich. Bei sorgfaeltiger Durchfuehrung der WSR ist auch nicht mit Verletzungen der Nachbarzaehne zu rechnen.

Welche Behandlung durchgefuehrt wird muss letztlich ihr behandelnder Zahnarzt bzw. Kieferchirurg nach Roentgenbefund und sorgfaeltiger Abwaegung entscheiden.

In den meisten Faellen ist eine Wurzelspitzenresktion indiziert und zu empfehlen.

Diese sollte so bald wie moeglich durchgefuehrt werden da ein Infektionsherd den Gesamtorganismus schaedigen kann.

Rueckfragen beantworte ich gerne.

Wenn ich Ihnen behilflich sein konnte wuerde ich mich sehr ueber eine Bewertung meiner Antwort freuen.

Ich wuensche Ihnen frohe Weihnachten.

 

Mit freundlichen Gruessen,

 

Dr. Christian Scholl

Experte:  Dr.Zahnexpert hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Patientin,

 

ich beantworte gerne auftretende Rueckfragen. Sollten sie keine Rueckfragen haben, bitte ich sie um eine Bewertung meiner Antwort. Vielen Dank.

 

Mit freundlichem Gruss,

 

Dr. Christian Scholl

Ähnliche Fragen in der Kategorie Zahnmedizin