So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Zahnexpert.
Dr.Zahnexpert
Dr.Zahnexpert, Zahnarzt (Dr. med. dent.)
Kategorie: Zahnmedizin
Zufriedene Kunden: 425
Erfahrung:  ueber 15-jaehrige internationale Praxiserfahrung, allg. Zahnmedizin, Zahnersatz, Implantologie
74528383
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zahnmedizin hier ein
Dr.Zahnexpert ist jetzt online.

bei mir wurde vor zwei jahren am zahn 41 die wurzel gekappt

Kundenfrage

bei mir wurde vor zwei jahren am zahn 41 die wurzel gekappt nun habe ich wieder schmerzen habe aber angst vorm zahnarzt, wollte das in vollnarkose machen lassen aber die narkoseärztin hat erst am 11.7.2013 zeit was kann ich noch tun
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Zahnmedizin
Experte:  Dr.Zahnexpert hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Patientin,

 

nach der vor 2 Jahren durchgefuehrten Wurzelspitzenresektion (WSR) hat sich offenbar der OP-Bereich reinfiziert. Dies kann auf einer Roentgenaufnahme diagnostiziert werden, die ihr Zahnarzt sicherlich angefertigt hat. Als sofortige Massnahme ist die Therapie mit einem Antibiotikum richtig. Sehr effektiv ist in diesem Fall das Antibiotikum "Clindamycin", also "Clinda-Saar" bzw. "Dalacin" Tabletten fuer 7-10 Tage.

Sollte die Infektion dadurch nicht vollstaendig ausheilen muss der infizierte Bereich noch einmal chirurgisch gereinigt und etwas nachresiziert werden, weil immer noch Seitenkanaelchen im unteren Wurzelbereich vorhanden sind, in denen sich Bakterien befinden. Dies ist ein kleiner Routineeingriff, der normalerweise schmerzfrei unter Lokalanaesthesie durchgefuehrt werden kann. Wenn sie sehr aengstlich sind sprechen sie mit ihrem Zahnarzt ueber eine moegliche praeoperative Sedierung mit Diazepam bzw. Bromazepam, welches von ihrem Zahnarzt verschrieben werden muss.

Rueckfragen beantworte ich gerne.

 

Mit freundlichem Gruss,

 

Dr. med. dent. Christian Scholl

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Zahnmedizin