So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an dr-sipeer.
dr-sipeer
dr-sipeer, Ärztin
Kategorie: Zahnmedizin
Zufriedene Kunden: 3
Erfahrung:  Curriculum Kinderzahnheilkunde mit Abschlußprüfung März 2003,fortlaufende Frotbildung von 1986 bis jetzt.
68137351
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zahnmedizin hier ein
dr-sipeer ist jetzt online.

Meine Frau bekam vor ca. sechs Jahren vier Imlantate in den

Kundenfrage

Meine Frau bekam vor ca. sechs Jahren vier Imlantate in den Oberkiefer eingepflanzt.
Auf diesen Primärkronen wurden die Secundärkronen aufgebracht und auf diesen die
eigentliche Prothese. Es war von Anfang an ein Martirium. Ständig lösten sich Kappen
von den Secundärkronen und wanderten in die Prothese. So dass die Prothese nicht den gewünschten Halt bekam.Zahnarzt und Zahntzechniker bekamen über Jahre die Situation nicht in den Griff.
Zur Zeit hat Prothese nur an einer Secundärkrone richtig festen Halt. Auf den übrigen drei Secundärkronen nicht. Die Prothese hält sonst nicht, sondern wackelt.
Um der Prothese Halt zu geben, muss meine Frau Haftcreme aufbringen.
Nachts kommt es zu unerträglichen Spannungszuständen im Oberkiefer.
Meine Frau hat sich nun entschlossen,sich eine "herkömmliche Prothese" anfertigen zu lassen, die mit Haftcreme zu nutzen wäre.
Die Primärkronen sollen im Oberkiefer verbleiben und mit "Plättchen verschlossen werden.
Frage: Gibt es unterschiedliche Techniken für die Anfertigung von Oberkieferprothesen und wenn ja, welche wäre im vorliegenden Fall die Beste.
Käme hier auch eine mit "Druckknöpfen" in Frage?
Können die im Oberkiefer verbleibenden Primärkronen zu anderen Problemen führen?
Ihrer geschätzten Antwort entgegensehend
verbleibe ich mit freundlichen Grüßen!
Klaus
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Zahnmedizin
Experte:  Doczahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

das ist aus der Ferne betrachtet extrem unverständlich. Teleskopkronenersatz sitzt immer eher zu fest als zu locker, in der Regel so, daß Patienten diesen sehr schwer herausbekommen. Was Sie beschreiben kann ich nicht nachvollziehen. Von Druckknöpfen ist man abgekommen, da hier der Verschleiss ungleich hoch ist, die Implantate/Zähne fehlbelastet werden und oft die verankerungspunkte ausreissen. Teleskope ist das Mittel der Wahl. Eine Alternative wären Locater, hier wird in der Regel ein Magnetsystem verwendet. Aber nochmals, Teleskope müssten funktionieren ....


mfg A. Safavi
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort. In der Antwort wurde mitgeteilt, dass die Teleskope halten müssten. Tun sie aber nicht, sondern von vier sind drei nicht in Ordnung.Und das seit 6 Jahren. Eine wirkliche Alternative wurde leider nicht aufgezeigt. Schade. Trotzdem Danke.
Auf die letzte Frage wurde nicht eingegangen
Experte:  Doczahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sorry,

klar ausgedrückt, wenn Teleskope nicht halten liegt es an der Herstellung, nicht am System. Eine Neuanfertigung der Primär Sekundärkronen ist indiziert. Sie sagen selber nicht in Ordnung. Holen Sie sich bei einem Kollegen eine 2. Meinung ein, einen neuen Heil-und Kostenplan, gehen Sie damit zur Krankenkasse, lassen SIe die Arbeit begutachten. Geben Sie dem herstellenden Kollegen die Möglichkeit einer Nachbesserung, wenn dies nicht fruchtet, wird die Krankenversicherung zusammen mit Ihnen den weiteren Weg klären.
nochmals, wenn Teleskope tatsächlich nicht möglich, dann gibt es das System der Locater.
mfg A. Safavi
Experte:  dr-sipeer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Klaus mit Frau,
da Ihre verehrte Frau schon Implantate im Oberkiefer eingepflanzt bekommen hat, ist es nicht ratsam, diese nicht zu nutzen. Es müßte meiner Ansicht nach an den Sekundärkronen in der Prothese liegen, das es nachts "spannt" und nicht hält. Um welches Implantatsystem handelt es sich ? Ihre Frau müßte einen Paß mit den technischen Angaben bekommen haben, ansonsten beim Zahntechniker nachfragen.
Es ist bekannt, daß implantatgetragene Prothesen "mechanisch" bedingte Probleme bereiten können, nach einer gewissen Zeit, da der Kieferknochen durch das Tragen der Prothese Veränderungen d.h. Abbau aufweist. Warum läßt Ihre Frau nicht einfach mal nachts die Prothese draußen aus dem Mund? Wäre eine Möglichkeit um zu sehen, ob es ihr dann morgends besser geht. Es ist bekannt, daß über Nacht der Mund austrocknet und das Gewebe im Mund anschwillt, könnte eine Erklärung für das Spannungsgefühl sein.
Je nach Implantatsystem gibt es sicher eine Möglichkeit die Situation zu verbessern, indem man die Sekundärteile in der Prohese umarbeitet oder eine neue Prothese anfertigt, die den jetzigen wohl veränderten Verhältnissen angepaßt ist. Wir alle verändern uns alle paar Jahre körperlich, auch im Mund. Die Krankenkasse dürfte eine Erneuerung auch genehmigen!
Von Druckknopfsystemen ist abzuraten, diese leiern schneller aus. Es hängt von der Höhe des Kieferkammes ab, ob eine reine Kunststoffprothese gut halten kann oder eine Prothese mit einem eingearbeiteten Stahlbügel am Gaumen erfolgversprechender ist: bitte mit dem Behandler Zahnarzt besprechen. Und eines noch: Haftcreme ist kein Allheilmittelt, sondern ein Hilfsmittel und nur als Ergänzung zu sehen!
Viel Erfolg und gute Besserung an Ihre Frau.
Mit den besten Wünschen
Dr. Ulrike Sipeer
P.S.: Ich freue mich wenn Sie meine Antwort akzeptieren würden und mir ein positives feed-back geben, danke.
Viel Erfolg und gute Besserung.
dr-sipeer, Ärztin
Kategorie: Zahnmedizin
Zufriedene Kunden: 3
Erfahrung: Curriculum Kinderzahnheilkunde mit Abschlußprüfung März 2003,fortlaufende Frotbildung von 1986 bis jetzt.
dr-sipeer und weitere Experten für Zahnmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Dr. Sipeer,
zunächst meinen herzlichen Dank für Ihre schnelle und sehr informative Stellungnahme!
Es handelt sich um Anklykos-Implantate. Meine Frau hat eher einen kleinen Mund
(Kiefer).
Behandler und Techniker haben mehrfach versucht, den Halt der Prothese zu verbessern.
" Kappen" lösten sich aber immer wieder und damit war die Prothese immer nur an zwei und zur Zeit nur an einem Implantant richtig fest.
Meine Frau hat auch versucht, nachts die Prothese herauszulassen. Die dann in den Mund herausragenden Teile des Implantants machten aber eben auch Probleme (Zunge/Wangen).
Letztlich war mit Haftcreme etwas mehr Halt zu erreichen gewesen, so dass das
Gewicht der Prothese dann nicht nur an dem einen funktionierendem Implantat
gehangen hat und ein "Verrutschen" damit mehr oder weniger halbwegs unterbunden
wird.
Mit freundlichen Grüßen aus Wilhelmshaven!
Ihr
Klaus Spies