So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schuetze.
Schuetze
Schuetze, Ärztin
Kategorie: Zahnmedizin
Zufriedene Kunden: 23
Erfahrung:  Endodontie, Prothetik, Chirugie, Implantologie, CMD, Prophylaxe,
33340243
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zahnmedizin hier ein
Schuetze ist jetzt online.

Ich muß meinen Fall einmal kurz schildern. Vor ca. 8 Jahren

Kundenfrage

Ich muß meinen Fall einmal kurz schildern. Vor ca. 8 Jahren starb bei mir die Pulpa am 26er Zahn ab. Daraus resultierte eine Wurzelspitzenvereiterung. Daraufhin wurde nach Behandlung der betroffenen angeschwollenen Kieferpartie (mit Antibiotika) eine Wurzelbehandlung an eben diesem Zahn vorgenommen. Damals verspürte ich schon eine Taubheit am linken Schläfen-Stirn-Bereich. Nach der Wurzelbehandlung fragte ich den Zahnarzt, ob die Taubheit von diesem evtl. beherdeten Zahn ausgehen kann, was dieser kathegorisch verneinte. Kurz nach der Wurzelbehandlung war mein linkes Auge immer früh entzündet und verklebt, was ich vorher nicht kannte. Man ist natürlich bestrebt seine Zähne im Mund zu behalten (alle anderen sind nach Prüfung vital und ohne Karies), aber im Laufe der Jahre kamen immer mehr Symptome dazu wie z.B.Taubheit und Druck hinter dem Linken Auge. Die Untersuchung beim Augenarzt ergab dann auch ein Exophthalmus linksseitig. Bei Schilddrüsenerkrankungen sind ja meistens beide Augen betroffen. Die linksseitigeTaubheit hörte nicht auf und kein Arzt gab mir eine befriedigende Antwort, sodass ich mir letztenendes selbst geholfen habe und mir ein Buch über Zahnherde besorgte. Von da an sah ich mich bestätigt, da alle Symtome die ich hatte dort aufgelistet waren, einschließlich der ständigen Benommenheit (wie leichtes Benebeltsein) im Kopf und meinen ständig zunehmenden Konzentrationsproblemen. Da die Fäulnisgifte, wie dem Buch (Energieverlust und Krankheit durch Zahnherde) zu entnehmen war, auch die Myelinummantelung der Nervenfasern schädigen, war hier der Fall für mich klar. Der Zahn wurde nun, wie bereits in meiner vorangegangen E-Mail erwähnt, vor 3 Wochen extrahiert (Wunde oberflächlich gut verheilt), die gesundheitlichen und auch optischen (Auge) Probleme bestehen aber weiter. Als nächsten Schritt habe ich vor, eine Cavitat-Sonographie Untersuchung durchführen zu lassen damit evtl. beherdete Kieferareale ausgemacht werden können. Ich bitte um Ihre Expertenmeinung zu diesem Fall. Danke XXXXX XXXXX

Mit freundl. Grüßen
M.Mehnert
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Zahnmedizin
Experte:  Doczahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,
Die Syptome die Sie eingangs beschreiben deuten sehr klar auf eine Sinusitis(chronisch) hin, ausgehend von dem wohl immer noch beheerdeten Zahn 26. Dieser wurde nun entfernt und die Beschwerden solten innerhalb von 4 wochen verschwinden. Das wäre dann normale Zahnmedizin, von dem Buch hallte ich persönlich nichts, genausowenig wie von der Cavitöt-Sonographie. Wenn Sie den Prozess beschleunigen wollen, nehmen Sie zus. Antibiotika. Ihr ZahnARZT wird Ihnen entsprechendes verschreiben.

mfg A. Safavi
Experte:  Schuetze hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie können sich an einen ganzheitlichen Zahnmediziner wenden, dies finden sie im Internet unter Internationale Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin e.V. Man kann Labortests machen, ob sie eventuell noch eine Entzündung im Körper haben (Institut für medizinische Diagnostik www.IMD-Berlin.de) Man kann versuchen den Fall mit einem guten Homöopaten in den Griff zu bekommen. Als weitere Möglichkeiten der Behandlung