So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schuetze.
Schuetze
Schuetze, Ärztin
Kategorie: Zahnmedizin
Zufriedene Kunden: 23
Erfahrung:  Endodontie, Prothetik, Chirugie, Implantologie, CMD, Prophylaxe,
33340243
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zahnmedizin hier ein
Schuetze ist jetzt online.

Frage an einen Zahnarzt Vor kurzem wurde an mir ein Panoramar ntgen

Kundenfrage

<p>Frage an einen Zahnarzt:</p><p>Vor kurzem wurde an mir ein Panoramaröntgen vorgenommen, mit folgendem Gerät bzw. Strahlendosis:</p><p>Panoramaröntengerät Gendex Orthoralix 9200 DDE (Baujahr 2004) 34,35 mGy x cm2 (Belichtungszeit 12s bei 70kV und 4mA)</p><p>Ich habe dabei allerdings meine Positionierung (Kinnführung und dieses etwas wo man draufbeißen muss) vorzeitig verlassen. Soll heißen: Ich bin zurückgetreten noch bevor ich das OK der Zahnarztassistentin bekommen habe. Ich dachte sie hätte den Raum schon wieder betreten und es wäre alles erledigt. Sie war aber noch gar nicht hereingekommen.</p><p>Ich habe nun die Sorge, dass ich mich noch während der Bestrahlungszeit (weg-)bewegt habe und ich dadurch unkontrolliert einer höhren Strahlenbelastung ausgesetzt wurde:</p><p>1. Könnte ich im Worst-Case-Szenario eine nennenswert höhere Strahlungsdosis abbekommen haben wenn ich mich während der Bestrahlungszeit (weg-)bewegt hätte (wenn durch mein Zurücktreten der Strahlungskegel zb meinen ganzen Kopf und die Schilddrüse erwischt hätte und nicht nur den ursprünglich fokussierten Kieferbereich?)</p><p>2. Lässt das gemachte Röntgenbild <a href="http://img153.imageshack.us/img153/5392/image004qn.png" target="_blank">http://img153.imageshack.us/img153/5392/image004qn.png</a></p><p>den Schluss zu, dass ich während der gesamten Strahlungszeit still gehalten habe und daher nichts passiert sein kann? Als Laie kann ich die darauf teils unklar wirkenden Bereiche nicht deuten.</p><p>Für eine fundierte Auskunft wäre ich sehr dankbar. Beste Grüße M.T.</p>
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Zahnmedizin
Experte:  Schuetze hat geantwortet vor 6 Jahren.
zum Schutz vor Strahlung wurde ihnen eine Bleischürtze um gelegt, die von den Schultern abwerts reicht. Durch das frühzeitige wegtreten kann höchstens das Bild im Bereich der Front etwas unscharf sein.wenn sie abgewartet haben bis das Gerät einmal um ihren Kopf gedreht ist dies nicht der Fall.Bei einem Flug in die USA sind sie viel höherer Strahlung ausgesetzt als durchs zahnärztliche Röntgen.Der Aufnahmeradius von einem OPTG reicht bis zum Zungenbein.