So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Wirtschaftsrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Abitur,2. jur. Staatsexamen
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Wirtschaftsrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Vor 6 Monaten haben meine Frau und ich mich getrennt. Sie hat

Kundenfrage

Vor 6 Monaten haben meine Frau und ich mich getrennt. Sie hat ihr Unternehmen ( Modeeinzelhandel ) mit einem Jahresumsatz von rd. 1,8 Millionen € . Seit 2 Monaten jedoch reduziert sie die Ware und verkauft weit unter Einkaufspreis. Ich habe Bedenken, dass sie ihre Firma ( GmbH ) absichtlich in die Insolvenz treiben will. Muss ich dann evtl. für sie Unterhalt bezahlen ? Ihre Firma besteht seit 10 Jahren und hat immer Gewinne gemacht. Ihr Gehalt incl. PKW beläuft sich auf rd. 6.100,00 € brutto, netto = 3.980,00 € pro Monat.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Wirtschaftsrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.

Advopro :

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



Sie darf sich nicht künstlich bedürftig stellen/machen.





Wenn sie also absichtlich Ihr Geschäft gegen die Wand fährt, schulden Sie grundsätzlich auch keinen Unterhalt.





Im Streitfall müssten Sie dann allerdings diese Absicht nachweisen können.





Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.


Über eine positive Bewertung meiner Beratung würde ich mich sehr freuen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Customer:

ich habe aber auch noch das Problem, daß ich im Juli aus dem Geschäft meiner Frau ein Darlehn von 120.000, 00 € zurückgeführt habe. Es gab einen Darlehnsvertrag, der

Advopro und weitere Experten für Wirtschaftsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.