So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainNitschke.
RainNitschke
RainNitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Wirtschaftsrecht
Zufriedene Kunden: 1410
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Erbrecht, Steuerrecht und Gesellschaftsrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Wirtschaftsrecht hier ein
RainNitschke ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe als Privatanbieter

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe als Privatanbieter über ebay 2 Sätze Pedale für Fahrzeuge zur Versteigerung eingestellt. Auf diesen Pedalen ist der Schriftzug der Firma Alpina eingraviert.
Die Pedale habe ich zu privaten Zwecken in England gekauft. Da mir die Passgenauigkeit nicht zugesagt hat, wollte ich diese wieder verkaufen. Die Auktionen (mit Bild) wurden nicht erfolgreich abgeschlossen. Es erfolgte kein Verkauf, beide Pedale sind noch in meinem Besitz.

Heute bekam ich vom Anwaltsbüro der Firma Alpina ein Schreiben, in diesem wurde mir gewerbsmäßiger Handel und Herkunftstäuschung unterstellt. Es wird mir angeraten, die beigefügte strafbewehrte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen. Des Weiteren wird verlangt insgesamt 918,80€, bezogen auf einen Streitwert von je 5100,00€ zu bezahlen.

Der Wert der Pedalsätze war insgesamt 54 GBP (britische Pfund).

Wie soll ich mich hier verhalten?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Wirtschaftsrecht
Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

bei zwei Pedalsätzen liegt noch kein gewerblicher Handel vor, daher wäre dieser Vorwurf unberechtigt. Was die Herkunftstäuschung angeht, so kommt es darauf an, was Sie in Ihrem Angebot genau geschrieben haben und ob Sie private Fotos benutzt haben oder vielleicht von Alpina Originalbilder eingesetzt haben. All das kann von hier aus nicht beurteilt werden.

 

Die Unterlassungserklärung sollte jedenfalls nicht ohne rechtliche Überprüfung unterschrieben werden. Jedoch ist auch von modifizierten Erklärungen aus dem Internet abzuraten.

 

Da auch die Kosten in Höhe von 918,80 EUR für Rechtsanwaltgebühren deutlich überzogen sind (normal wären bei 5100,00 EUR lediglich 546,69 EUR), kann ich nur dazu raten, selbst einen Anwalt vor Ort aufzusuchen und den Brief, wie auch Ihre Angebotsseite überpürfen zu lassen. Sollte vielleicht doch irgendein Vorwurf korrekt sein, kann mit Alpina sicher ein Vergleich ausgehandelt werden.

 

Was die eigenen Kosten betrifft, so darf Ihnen der Rechtsanwalt für eine erste Beratung allerhöchsten 190,00 EUR/ netto berechnen, was jedoch die wenigstens Anwälte ausreizen. Sollte der Anwalt weiter für Sie tätig sein, sprechen Sie ihn auf eine Pauschale an. Anderenfalls zahlen auch Sie die oben benannten 546,69 EUR für die Abwehr der Forderung.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

K.Nitschke

Rechtsanwältin

 

Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

 

Ich darf Sie bitten, die Antwort gemäß der AGB von Justanswer durch Anklicken des grünen Akzeptieren- Feldes zu akzeptieren und die Zahlung zu veranlassen. Kostenlose Nachfragen sind im Anschluss selbstverständlich weiterhin möglich. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland dagegen nicht gestattet. Vielen Dank!


Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

 

Ich darf Sie bitten, die Antwort gemäß der AGB von Justanswer durch Anklicken des grünen Akzeptieren- Feldes zu akzeptieren und die Zahlung zu veranlassen. Kostenlose Nachfragen sind im Anschluss selbstverständlich weiterhin möglich. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland dagegen nicht gestattet. Daher stellt die Inanspruchnahme einer derartigen Dienstleitsung ohne Zahlungswillen oder bekannter Zahlungunfäigkeit den Straftatbestand des Betruges da.

 

Vielen Dank!