So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Wettbewerbsrecht
Zufriedene Kunden: 22087
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Wettbewerbsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Es betrifft einen angeblichen ( ) Transportschaden bei Einsendung

Kundenfrage

Es betrifft einen angeblichen (?) Transportschaden bei Einsendung eines Elektrogerätes (Dampfsauger) zur Reparatur auf Garantie-Basis. Das Gerät ist ein halbes Jahr alt.

Die Reparatur wurde ausgeführt. Allerdings erklärte man uns, dass der Wasserbehälter (aus Plastik) kaputt gegangen ist, weil ich das Gerät nicht ordnungsgemäß verpackt habe. Meiner Meinung nach kann der Wasserbehälter nicht kaputt gehen, da er nicht an die Kartonwand anstößt bzw. nur, wenn auch der Karton extrem beschädigt wird. Zudem war es der Originalkarton. Laut Garantiebedingungen wird für Transportschäden keine Garantie übernommen. Es steht allerdings auch auf der Rechnung, dass man den Originalkarton aufbewahren soll, da das Gerät bei einem Versand in diesem versichert ist. Ist das nicht widersprüchlich? Was gilt denn nun?

Ich bat die Firma um eine Erklärung und um Bestätigung des Transportschadens. Das ist bisher nicht geschehen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Wettbewerbsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Behauptet der Unternehmer, dass der Transportschaden durch unsachgemäße Verpackung durch Sie selbst verschuldet worden ist, so ist er hierfür grundsätzlich auch darlegungs- und beweispflichtig. Ein rein pauschales Bestreiten mit dem Ziel, sich seiner Garantiehaftung zu entziehen, reicht hierfür prinzipiell nicht aus.

Das bedeutet, dass der Unternehmer Ihnen auch konkret nachweisen muss, dass der eingetretene Schaden am Wasserbehälter auf fehlerhafte Verpackung durch Sie zurückzuführen ist. Gelingt dieser Nachweis nicht, gilt auch die Ihnen erteilte Garantie mit der Folge, dass das Unternehmen für die Reparaturkosten aufzukommen hat.

Ist in den Vertragsbedingungen zudem geregelt, dass der Artikel im Falle einer Rücksendung im Originalkarton versichert ist, so können die Garantiebedingungen diese Regelung nicht außer Kraft setzen. Vielmehr sind die Garantiebedingungen dann so auszulegen, dass ein Transportschaden nur dann nicht versichert wäre, wenn die Rücksendung nicht im Originalkarton erfolgen würde.

Da Sie den Artikel in vereinbarungsmäßig vorgesehener Weise zurückgesendet haben, war dieser auch entsprechend versichert. Der Unternehmer ist daher kraft der erteilten Garantie auch zur vertraglichen Übernahme der Reparaturkosten verpflichtet gewesen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Die Erbringung kostenloser Rechtsberatung ist gesetzlich nicht erlaubt.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt