So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Wettbewerbsrecht
Zufriedene Kunden: 26196
Erfahrung:  jahrelange Tätigkeit als Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Wettbewerbsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Es geht um eine tarifgerechte Eingruppierung. Ich bin im DRK

Kundenfrage

Es geht um eine tarifgerechte Eingruppierung. Ich bin im DRK Pflegeheim Eilenburg als Pflegehilfskraft tätig. Seit 5 Jahren. Eingruppiert bin ich in die Entgeltgruppe A (die niedrigste). Laut meines Arbeitsvertrages und der Stellenbeschreibung bin ich in die Gruppe D einzustufen. Momentan stehen Verhandlungen mit dem AG im Raum. Die Gruppe C wurde mir zugebilligt. In dieser Gruppe kommen aber keine Pflegehilfskräfte vor. Der AG vertritt das Argument, ich habe ja keine Ausbildung als Pflegehilfskraft. In Wirklichkeit habe ich die Tätigkeit vom AG aber übertragen bekommen und bin mit seiner Billigung auch in diese Tätigkeit hineingewachsen. Im Beseztungsbild der Stellenbeschreibung steht ausdrücklich, das Pflegehilfskräfte Personen sind die einen einjährigen Ausbildungsnachweis in der Pflege haben oder Personen die in der Pflege eingearbeitet sind und über keinen Ausbildungsnachweis verfügen. Nebenbei bemerkt habe ich aber ein medizinisches Fachschulstudium mit Examen zur Orthoptistin gemacht. Also so ganz ohne Erfahrungen und Kenntnisse bin ich ja wohl nicht.
Heute hatte ich ein letztes persönliches Gespräch mit dem AG, was aber zu nichts geführt hat. Er sagte mir, ich solle doch Klage einreichen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Wettbewerbsrecht
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wenn der Arbeitgeber sich nicht bewegt sollten Sie tatsächlich Klage einreichen. Warum?

Die Eingruppierung ist jedoch kein tatsächlicher Gestaltungsakt des Arbeitgebers, sondern nur die rechtliche Anwendung der Vergütungsordnung auf die Tätigkeit des Arbeitnehmers.

Maßgeblich für die Eingruppierung im Einzelfall ist regelmäßig die dem Arbeitnehmer entweder vertraglich oder im Wege des Direktionsrechts zugewiesene Tätigkeit.


Also ausschlaggebend ist somit nicht die Gruppierung im Arbeitsvertrag sondern die von Ihnen tatsächlich ausgeführte Arbeit.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Wettbewerbsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke, XXXXX XXXXX mir geholfen!
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX geschehen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt