So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an 4Ringe.
4Ringe
4Ringe, Kfz-Meister
Kategorie: Volkswagen
Zufriedene Kunden: 591
Erfahrung:  Kfz-Meister seit 1995, AUDI - Diagnosetechniker, Servicetechniker, über 25 Jahre Berufserfahrung
59949710
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Volkswagen hier ein
4Ringe ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, in fahre einen Golf III, Baujahr 1995, mit der VR6-Maschine. Das Fahrzeug hat 320000 km abgespult, verbraucht auf 15000 km etwa einen halbenm Liter Öl und ist auch in seinen allgemeinen Geräuschen (Nockenwellen/Kettentrieb) keineswegs als Kandidat für den nächsten Schrottplatz zu werten. - Seit dem Oktober des letzten Jahres wird der Wagen ab ca. 3400 UpM auf eine seltsame Art und Weise auf seinem Marsch in die höheren Drehzahlregionen ausgebremst: Ab dieser Drehzahl nach Tacho ist es so, als wenn jemand das Fahrzeug hinten festhält - nach 1 bis 2 Sekunden ist dieser Spuk vorbei, um nach wenigen Sekunden wieder aufs Neue aufzutreten. Dieses Spielchen hält den kleinen Motor aber nicht davon ab, mühsam bis etwa 4000 Upm vorzudringen, um dann vom Fahrer resigniert auf 3400 Upm = ca. 130 km/h zurückgenommen zu werden. Als Besitzer des VCDS-Programms habe ich mir natürlich die zur Verfügung stehenden Meßwertblöcke angesehen und mit dem entsprechenden Reparaturleitfaden verglichen - keine Verdachtsmomente zu sehen. Ein entsprechendes Protokoll, während einer Autobahnfahrt aufgenommen, ließ in den Werten ab 3400 UpM auch nichts Auffälliges erkennen (Lambdafaktor, Spannung am Steuergerät, Schließwinkel usw.) - einfach eine Mustermotronic. Ausgetauscht nach dem trial and error-Prinzip: Lambdasonde G 39, Luftmassenmesser G 70, Geber für Saugrohrtemparatur G 72 (so lernt man die Bauteile kennen) - Hallgeber G 40 liegt bei mir auf der Montagebank; zu erwähnen wäre noch, daß auch der Fehlerspeicher eine erfrischende Sicht aufs weiße Papier meines Druckers ermöglicht. Meine Kenntnisnahme des Prüfgerätes 5051 über das SSP brachte auch nicht Licht in die Dunkelheit des Nichtwissens. Ein VAG-Kundenbetreuer sagte auch, daß dieses Gerät beim Prüfen des J220 ab ca. 2000 UpM aussteigt - unter Last ist die Anlage also nicht zu testen! Stimmt das überhaupt? Na, meine Damen und Herren, jetzt bin mal gespannt, ob eine Lösung in Ihrer Erfahrungskiste vorrätig ist. Übrigens, der Wagen lief vorher nach Tacho locker bis 230 km/h, um die mechanische Konstitution zu demonstrieren (meiner Frau gefällt allerdings das private Tempolimit wesentlich besser). Darf ich Sie um eine Antwort bitten? Mit freundlichen Grüßen XXX

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Volkswagen
Experte:  MacGyver162 hat geantwortet vor 3 Jahren.

Guten Morgen XXX,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die "üblichen" Verdächtigen haben Sie ja schon ausgeklammert - aus der Ferne ist es nun natürlich recht schwer, eine Eingrenzung vorzunehmen.
Wir unterstellen den von Ihnen aufgezählten Bauteilen jetzt mal einwandfreie Funktion - dann klingt es für mich eher so, als würde das in Rede stehende Fehlerbild auf Kraftstoffmangel bzw. ein Problem mit dem Kraftstoffdruck in Zusammenhang stehen. Anhand der über VCDS abfragbaren Lambdawerte lässt sich das u.U. nicht erfassen, dazu waren die Sonden bzw. Steuergeräte damals noch zu "träge".

Hier wäre es also nicht unsinnig, mit einem externen Manohmeter einmal eine Probefahrt zu machen und zu schauen ob der Kraftstoffdruck bei Auftreten des Fehlers einbricht.
Hätten Sie die Möglichkeit mnir das VCDS Diagnoseprotokoll zukommen zu lassen?

Vielen Dank XXXXX XXXXX!

MIt freundlichen Grüßen,

Sebastian Seipp
SVBS Kfz-Sachverständigenbüro

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hurra, ich habe Ihre Antwort jetzt bekommen, sehr geehrter Herr Seipp, und ich werde versuchen, die Protokolle der Meßwertblöcke 01 bis 06 irgendwie zu Ihnen zu senden. Leider läßt diese Schreibmaske keinen Anhang zu - wie bekomme ich das hin? Obwohl ich in der Vergangenheit immer etwas von der Drehzahl Abhängiges gesucht habe (der Fehler taucht immer bei ca. 3400 UpM auf, egal, ob im 3, 4, oder 5. Gang), werde ich Ihrer Vermutung nachgehen - aber jetzt, wie schicke ich Ihnen das Material?

Grüße XXX

Experte:  MacGyver162 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo Herr Strelow,

vielen Dank für die Rückinfo.
Senden Sie mir die Datei einfach kurz per Email an info(at)gutachter-alfeld.de.

Bitte ergänzend noch die Fahrgestellnummer mitteilen, dann kann ich die technische Ausstattung des Golf genauer identifizieren.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Volkswagen