So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verwaltungsrecht
Zufriedene Kunden: 17046
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verwaltungsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Stichwort Bannwald Meine Eltern haben 1954 ein Grundstück

Kundenfrage

Stichwort Bannwald
Meine Eltern haben 1954 ein Grundstück mit Häuschen (Baujahr 1928 angeblich ohne
Baugenehmigung damals)in der Nähe Münchens erworben
und dort ununterbrochen gewohnt bis 1980. Danach vermietet bis 2008, dann wieder
Eigennutzung durch meine Mutter bis zu Ihrem Tod im März d.J. Für einen ungenehmigten Anbau wurde 1955 eine Strafe von DM 15 verhängt, der Anbau konnte weiterbestehen. Nun will die Gemeinde eine weitere Nutzung
als Wohnhaus nicht mehr dulden, sondern besteht evtl. sogar auf Abriss des Gebäudes,
das innen vor 4 Jahren für ca. 60TSD € saniert wurde. Zumindest würde man es nur
noch als reines Freizeitgrundstück einordnen, womit das Wohnrecht ebenfalls angeblich
wegfällt.Wie sollen wir uns als Eigentümer nun verhalten, insbesondere aufgrund der
Tatsache, dass wir das Grundstück verkaufen möchten, Interessenten aber durch die
unsichere Rechtslage abspringen.
Besten Dank im Voraus für Ihre Information.
Freundliche Grüsse,
Werner Lippels
85640 Putzbrunn
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verwaltungsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wie begründet die Behörde denn diese Entscheidung?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
,
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
,Nach heutiger Rücksprache mit dem hiesigen Bauamtsleiter betonte ervor allem den Schwarzbau des Wochenendhäuschens von 1928 als Haupt-punkt für seine Beurteilung der Situation und wird dies auch demGemeinderat im Oktober so vorlegen zu einer Entscheidung. Ich möchteaber gerne dieser Entscheidung vorgreifen. Es gibt auch bereitsentsprechenden Schriftverkehr aus früheren Tagen, wo z.B. der durchSturmschaden beschädigte Zaun nicht erneuert werden durfte, abernach Einspruch durch meinen Anwalt nichts mehr weiter erfolgte undsomit der Zaun wieder komplett erstellt wurde.Auf meine Frage, dass die Gemeinde die Situation seit 1954 duldet,erhielt ich keine Antwort.Können Sie damit etwas anfangen? Weitere Frage: Sind Sie zufälligim Raum München tätig?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich bin nicht in der Münchener Gegend tätig.

Aber ich kann Sie zu der Sache beraten und einen Anwalt vor Ort empfehlen.

Das Stichwort ist hier "Bestandsschutz".

Da das Haus Bestandsschutz genießt, kommen weder eine Nutzungsuntersagung noch ein Abriss in Betracht.

raschwerin und 2 weitere Experten für Verwaltungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Raschwerin,


besten Dank für Ihre Antwort, die mir auf alle Fälle weiterhilft. Vorsorglich wäre ich


Ihnen trotzdem für die Empfehlung eines Kollegen hier in München sehr dankbar.


Danke XXXXX XXXXX und einen schönen Tag wünscht Ihnen


Werner Lippels

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Rechtsanwälte Dr. Grasmüller & Wehner
Kontakt
U-Bahn Lenbachplatz/Stachus - Parkplätze direkt vor dem Haus
Maximiliansplatz 17/ 3.OG
80333 München
Tel.: +49 (89) 22 66 17
Fax: +49 (89) 22 04 38
[email protected]
http://www.kanzleiwehner.de



Rechtsanwaltsaktiengesellschaft Thomas Blatt
Kontakt
Lehrer-Wirth-Straße 4
81829 München
Tel.: +49 (89) 43746567
Fax: +49 (89) 43746671
[email protected]
http://www.rae-blatt.de