So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Verwaltungsrecht
Zufriedene Kunden: 1730
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verwaltungsrecht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und herren, meine Frage betrifft meine Kinder.

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und herren, meine Frage betrifft meine Kinder. Meine Frau ist Dänische Staatsbürgerin, ich Deitscher Staatsbürger, meine Tochter Dänische Staatsbürgerin, meine Söhne ebenso. Nun sind die Päße meiner Kinder ausgelaufen. Wir lebten von 1996 bis 2006 in Dänemark, dort wurden die Dänische Päße meiner Kinder ausgestellt, seither in Deutschland. Meine Tochter wurde 1995 in Deutschland geboren. 1995 waren wir allerdings noch nicht verheiratet, zur Folge meineTochter mit dem Mädchenname meiner Frau geburtsurkundlich geführt wird. In Dänemark lebend heiratete ich nun meine Frau, die Geburtsurkunden u. a. meiner Tochter wurden dann von den zuständigen Dänischen Behörden auf den Familienname dann ausgestellt. Seither trägt meine Tochter nun auch unseren Familiennamen in Ihrem Paß.

Nun meine Frage, muß das für uns zuständige Ordnungsamt im Rahmen des Antrages für einen Deutschen Personalausweiß nun die amtlichen Dänischen Dokumente als Grundlage für diesen Namen verwenden oder dürfen diese sich auf die Ursprungsgeburtsurkunde zur Namensfindung beziehen?

mfG Andreas Rosenauer
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verwaltungsrecht
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Es wird bei der Beantragung regelmäßig ein gültiges Identitätsdokument (wenn vorhanden der alte Personalausweis, sonst der Reisepass, Kinderausweis, Kinderreisepass oder die Geburtsurkunde) benötigt.

Meines Erachtens sind die aktuellen Urkunden vorzulegen, nicht die Ursprungsurkunde.

Sie sollten bei der zuständigen Personalausweisbehörde aber darauf hinweisen (auf die Namensänderung); möglicherweise müssen Sie sich mit dem zuständigen Standesamt in Deutschland in Verbindung setzen, um die Namensänderung in deutsches Recht zu legalisieren.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen?

Ansonsten bitte ich höflich darum, meine Antwort zu akzeptieren, denn Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen, was auch berufsrechtlich nicht anders zulässig ist.

Vielen Dank.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen?

Ansonsten bitte ich höflich darum, meine Antwort zu akzeptieren, denn Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen, was auch berufsrechtlich nicht anders zulässig ist.

Vielen Dank.