So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an DirkBettinger.
DirkBettinger
DirkBettinger,
Kategorie: Verwaltungsrecht
Zufriedene Kunden: 742
31778273
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verwaltungsrecht hier ein
DirkBettinger ist jetzt online.

hallo, nach meinem referendariat wurde mir eine planstelle

Kundenfrage

hallo,

nach meinem referendariat wurde mir eine planstelle angeboten unter der voraussetzung, dass ich die bedingungen zur erhebung ins beamtenverhältnis auf probe erfülle. nun war ihc beim persinalärztlichen dienst und habe dort blöderweise angegeben, dass ich vor mehr als 10 jahren an anorexie litt. troz vorlage eines gutachtens meiner damaligen therapeutin musste ich mihc einer psyhologischen untersuchung unterziehen. zugegeben war ihc an diesem tag ziemlich fertig, da meine private situation alles andere als entspannt war. nun haBe ich ein schreiben bekommen, dass der amtsarzt bedenken bezüglich der erhebung ins beamtenverhältnis geäußert hat mit dem einem neune angestelltenvertrag, den ich bis in 10 tagen unterschrieben einreichen solle.
kann ich meine erhebung ins beamtenverhältnis einklagen oder zumindest ein zweitgutachten bantragen? denn ihc hätte wohl kaum mein studium geschafft und das ref, wäre ich psychisch labil gewesen.

lg
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verwaltungsrecht
Experte:  DirkBettinger hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Nutzung von JustAnswer.
Bezüglich der Frage, ob Sie die Verbeamtung einklagen können rate ich zunächst davon ab. Hier müssten Sie nachweisen, dass eine fehlerhafte Auswahl stattgefunden hat und einen rechtlichen Anspruch für sich geltend machen können. Im Endeffekt also ein Gutachten vorlegen. Auch zu beachten ist hierbei, dass Sie das Vorliegen der Bedingungen zur Verplanung beweisen müssen.
Die Ernennungen zum Beamten sind nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorzunehmen (Bestenauslese). Voraussetzung für eine Ernennung sind nicht nur die gesetzlichen Bestimmungen, sonder auch die ungeschriebenen Voraussetzungen müssen erfüllt sein. Der Beamte muss also unter anderem dienstfähig sein. Es findet eine sog. Bestenauslese statt.
Ich rate daher dazu zunächste eine Zweitmeinung einzuholen.

Ich hoffe, diese Hinweise konnten Ihnen weitehelfen.
Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren.

Vielen Dank und freundliche Grüße
D. Bettinger
Rechtsanwalt
Experte:  DirkBettinger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihre Frage beantworten.
Wenn ich Ihnen helfen konnte, bitte ich höflich um die Akzeptierung der Antwort und um entsprechende Begleichung der Kosten.
Falls Sie weiteren Klärungsbedarf haben, so nutzen Sie bitte die Möglichkeit der Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen
RA
Dirk Bettinger

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verwaltungsrecht