So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Verwaltungsrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Verwaltungsrecht habe ich mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verwaltungsrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Mu ich zu einzelnen Auflagen des Denkmalschutzes einer Baugenehmigung

Kundenfrage

Muß ich zu einzelnen Auflagen des Denkmalschutzes einer Baugenehmigung Widerspruch innerhalb der Monatsfrist (lt.Bescheid) einlegen, wenn diese Auflagen möglicherweise Bestimmungen enthalten, die dem Gleichbehandlungsgrundsatz entgegenstehen und/oder erst später erfüllbar sind. - Vorlage und Bestätigung eines Fensterplanes 1:25 und 1:1 vor Fertigung, Erhaltung aller Innentüren vor 1945 - bei Ensembleschutz (Bau ist kein Einzeldenkmal)
KPJ
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Verwaltungsrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich zu Ihrer Anfrage unter Berücksichtigung ihrer Sachverhaltsschilderung sehr gerne wie folgt Stellung nehmen:



Ja, da die betreffenden Auflagen mit Inhalt des betreffenden Bescheides sind, müsste entweder gegen den gesamten Bescheid als solchen ( dies wird wahrscheinlich nicht sinnvoll sein, da ja nicht alles schlecht es in dem Bescheid und ihnen ja auch einiges beschieden wurde, was sie beantragt haben, nämlich dass Sie grundsätzlich überhaupt bauen dürfen) Widerspruch einlegen oder lediglich gegen die Auflagen.


Hier wird es sich voraussichtlich empfehlen lediglich Widerspruch gegen die betreffenden Auflagen einzulegen.


Dies könnten sie in etwa so formulieren: Hiermit lege ich gegen ihren Bescheid vom............ mit dem Aktenzeichen......................... mehr zugegangen am................................ insoweit Widerspruch ein, als dass mir durch diesen Bescheid aufgegeben wurde:


Auflage 1

Auflage 2

…..............

…............


Begründung:


An dieser Stelle sollten sie dann die Begründung bringen, weshalb die Auflagen anfechten werden sollen




Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das heißt wenn ich jetzt nicht widerspreche und die Denkmalbehörde später die Bestätigung des Fensterplanes verweigert (weil ihr Detail x oder y nicht ganz gefällt, wird evtl. die Baugenehmigung ungültig oder wenn ich die Fenster trotzdem bauen lasse könnte u.U. Rückbau verlangt werden oder die Denkmalbehörde verweigert mir u.U. die steuerliche Anerkennung der Kosten (auch wenn das dann dem Gleichheits-grundsatz-siehe Nachbargebäude zuwider läuft) ?
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.
vielen Dank für Ihren Nachtrag.
Ja, Sie haben vollkommen recht. Wenn sie nicht innerhalb der Monatsfrist (diese beginnt ab Zustellung des anzufechtenden Bescheides) Widerspruch bei der zuständigen Behörde einlegen, dann erwächst der betreffende Bescheid ( und damit auch die Auflagen) in Rechtskraft und wird unanfechtbar.

Sie sollten also schnellstmöglich reagieren und sich bestenfalls einem im öffentlichen Baurecht erfahrenen Kollegen vor Ort anvertrauen.



Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag und viel Erfolg in der Angelegenheit!



Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774