So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 5585
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Thema: Untätigkeit des mich vertretenden RA mit

Beantwortete Frage:

Thema: Untätigkeit des mich vertretenden RA mit anschließender Rechnung und Mahnbescheid gegen mich.Aufsuchen RA am 3.7.2017 wegen Mietsache Eigenbedarfskündigung, Erstberatung.
Mieterin hat zuvor erklärt, nicht zum Kündigungstermin (31.7.2017) ausziehen zu können, weil keine neue Wohnung gefunden und bittet um Aufschub bis 30.10.2017.RA nimmt Dokumente entgegen und skizziert folgende konkrete Vorgehensweise vor, u. A.
- Beantwortung des Schreibens mit dem Vorwurf der Vortäuschung des Eigenbedarfs der Gegenseite (DMB)
- Einfordern eines Nachweises der Nachfolgemietwohnung
- Einfordern der noch nicht gezahlten Kaution (wie im Mietvertrag vereinbart)
- Duldung einer Besichtigung aus wichtigem GrundAnschließend Funkstille seitens RA. Wir rufen in der Kanzlei an am 11.7, 24.7, 28.7 und 4.8 an und fragen, warum es in der Sache weder Schriftverkehr noch Nachfragen an uns gibt. Inzwischen weitere Briefe des Gegners eingetroffen, die sofort an RA weitergeleitet worden waren.
Sekretariat der Kanzlei vertröstet uns zuerst mit "ist im Seminar", später mit "ist krank", verspricht Rückrufe die nicht erfolgen.
In unserem Telefonat am 4.8 drohen wir, das Mandat zu entziehen und fahren Nachmittags ohne Termin zur Kanzlei.
Uns empfängt ein RA-Kollege und erklärt, unser RA sei dauerhaft krank und nicht mehr für Kanzlei tätig. Wörtlich: "Landunter" der vertretenden Kollegen weil jeden Tag Gerichtstermine etc. Wir sagen ihm, wir wollen das Mandat jetzt und hier kündigen. Er bittet uns um Aufschub bis Montag, 7.8 und versichert, es werde sich ein Kollege melden. Wir lassen uns vertrösten.
Sa. 5.8 erneut E-Mail an Kanzlei mit Zusammenfassung der offenen Punkte und Bitte, uns zunächst zu versichern, dass Kanzlei nun endlich tätig wird.
Montag 7.8 folgt E-Mail von Kanzlei mit Kopie des Schreibens an DMB mit Duldung der Besichtigung und Nachweis neues Mietobjekt. Keine Bestätigung an uns, dass die Kanzlei nun die Kapazitäten besitzt, uns zu vertreten.
9.7 wir entziehen das Mandat
22.8 Rechnung (Fälligkeit: "zeitnah") mit Datum 10.8 an uns für das Schreiben v. 5.8 an DMB
22.8 wir widersprechen schriftlich der Rechnung und _bitten_ diese zurückzunehmen
2.9 zwei Mahnbescheide Amtsgericht an uns, jeweils wg. der offenen Rechnung v. (angeblich) 10.8
Wir sind im Besitz des für die Kanzlei individualiserten Briefumschlags der Rechnung mit Poststempel 21.8
Fragen:
1. Mahnbescheide im ganzen widersprechen oder nur Hauptforderung? --> wir sind noch gar nicht im Verzug und haben die Zahlung nicht endgültig abgelehnt
2. Chancen der endgültigen Ablehnung wegen Nichttätigkeit und begründeter Zweifel an zukünftiger Tätigkeit
3. Schaden wegen der entgangenen Mietkation (Mietvertrag zum 31.7 ausgelaufen, jetzt noch einfordern zwecklos)
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Zu Ihren Fragen:

1. Mahnbescheide im ganzen widersprechen oder nur Hauptforderung?

Zur Wahrung Ihrer rechtlichen Interessen sollten Sie den beiden Mahnbescheiden widersprechen. Hierdurch entgehen Sie der Gefahr, dass bzgl. unberechtigt eingeforderter Honoraranteile ein möglicher Vollstreckungstitel geschaffen wird.

Durch den Widerspruch wären die Anwälte verpflichtet, den Anspruch klar darzustellen und aufzusplitten.

2. Chancen der endgültigen Ablehnung wegen Nichttätigkeit und begründeter Zweifel an zukünftiger Tätigkeit?

Eine nachweisliche Entziehung des Mandats in Schriftform dürfte vorliegend greifen. Denn nach Ihrer Schilderung hat der gegnerische Rechtsanwalt die Auskunftspflichten aus dem Mandatsverhältnis verletzt. Eine Fortführung ist Ihnen nicht zuzumuten.

3. Schaden wegen der entgangenen Mietkaution

Schäden die Ihnen durch Untätigkeit oder verzögertes Handeln des Rechtsanwalts entstanden sind, können Sie ggü. diesem geltend machen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.