So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 26348
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe vor etwa 10 Tagen einen Fotografen gebucht für

Kundenfrage

ich habe vor etwa 10 Tagen einen Fotografen gebucht für meine Hochzeit die am 20.06 stattfinden wird , ein Shooting für max 2 Stunden.

Ich habe beruflich viel zu tun gehabt und kam bislang nicht dazu die Anzahlung zu tätigen und erhielt direkt eine Mail dass nun ein mahnverfahren / schadensersatzzahlung rausgeht.

Daraufhin bin ich dirkt zurückgetretten von der Buchung weil ich mit solch jemanden nicht zusammenarbeiten will und kann.

In der Mail mit der Buchungsinfo. steht jeglich folgendes.

"betrag bitte Zeitnah zum shooting begleichen , Um die Buchung verbindlich zu verstätigen bitte ich sie eine Anzahlung von 100€ zu leisten.
Bei 72h vor Antritt Absage sind die vollen Kosten zu tragen .
vielen Dank"

Eine Anzahlung wurde noch nicht getätigt somit ist laut der eigenen Aussage des Fotografen doch nichts verbindlich oder verstehe ich dies falsch??

ebenso ist er nun mega unfreundlich und beleidigt mich sogar als " ungebildet" .

er verlangt nun 20% Schadensersatz , oder er gibt es zum Anwalt und verlangt 50% Schadensersatz.
Kann er das einfach so bestimmen ? ohne dass diese Prozenthöhen irgendwo stehen?

Immerhin steht in der Mail nichts davon drin , auf der Homepage des Fotografen sind auch keine AGB´s zu finden die den Kunden auf einen Rücktritt / Stornokosten hinweisen.

Sollte ich als Kunde nicht über solche wichtigen Dinge informiert werden ?
und ist überhaupt ohne Anzahlung Verbindlich obwohl er schreibt " um die Buchung Verbindlich zu bestätigen , bittte ich Sie eine Anzahlung von 100€ zu leisten".

Er reagiert nur noch unfreundlich . Wie soll ich ich mich verhalten?

Mit freundlichen Grüßen,

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Tat ist es so, dass nach dem Wortlaut der Mail noch keine "verbindliche" Bestätigung Ihrerseits vorliegt, also ein Vertrag der ja Angebot und Annahme voraussetzt noch nicht zustande gekommen ist.

Der Wortlaut ist zwar ungewöhnlich, wenn aber die Gegenseite das Zustandekommen des Vertrages von einer Anzahlung abhängig machen will, dann ist dies nicht Ihr Schade.

Im Übrigen kann der Vertrag sofern er über das Internet geschlossen wurde, auch widerrufen werden (Fernabsazugesetz).

Einfach einen pauschalen Schaden kann die Dame natürlich nicht verlangen. Unterstellt der Vertrag wäre wirksam und Sie hätten gekündigt müsste der Schaden konkret nachgewiesen werden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Tag Herr Schissl,Dann würde ich am besten erstmal garnichts machen , die Fotografin hat angekündigt es heute zum Anwalt zu bringen ( Ra Bonin in Bremerhaven ) hatte mir die Namen bereits mitgeteilt.Ich bin über ebay kleinanzeigen auf die Fotografin gestoßen , im vorfeld ganz freundlich nun halt ohne jegliche nette mail direkt mit Schadensersatz kommen , springt halt wenn ich ohne Anwal zahlen würde 20 % mit RA 50% , droht mit zudem dass wenn nichts zu holen ist mit Pfändung usw . ... sehr Seriös.Wie verhält es sich mti der Aussage, dass ich ungebildet sei?
ich selbst stuffe dies als Beleidigung ein.?!?Sollte eine Fotografin nicht AGB´s haben ? zumindest auf der Seite um die Kunden auf einen möglichen Storno hinweisen?Die Fotografin beruft sich auf das Gesetzt welches Ihr wohl Recht gibt , aber wirft Sie dies mit Ihren vertrag nicht "ausserkraft" weil Sie ja eigene Angaben macht wie Sie es hätte ?Besten Dank,
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein grundsätzlich brauchen Sie nichts weiter zu machen.

Es steht der Fotografin natürlich frei ob Sie AGB verwendet oder nicht. Das Fehlen von AGB bedeutet jedoch einen Nachteil für die Fotografin. Wenn die Fotografin behauptet Sie seien ungebildet, so kann darin eine Beleidigung nach § 185 StGB liegen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Tag,Letzte Frage ,
gibt es denn ein " gesetzt " welches die Fotografin meint bezüglich Schadensersatz?MfG
Thomas
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, hier gibt es mehrere:

§ 280 BGB Schadensersatz bei Vertragsverletzung

In Ihrem Falle dürfte aber eher § 649 I Satz 2 BGB greifen der dem Unternehmer den Werklohn auch bei Kündigung zuspricht. Dies würde aber einen Vertragsschluss voraussetzen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Konnte ich Ihre Frage beantworten?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Schiessl,Leider gibt der Fotograf keine Ruhe und schießt in die nächste Runde.
er gab zu unsere Verlauf von ebay Kleinanzeigen zu veröffentlichen, ( gab mir so dumm er ist auch einen Sceenshot ).ist dies nicht eine verletztung des Persönlichkeitsrechts ?MfG
Thomas
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

natürlich.

In diesem Falle haben Sie einen Anspruch auf Unterlassung nach § 1004 BGB analog. Sollte der Fotograf uneinsichtig sein, so können Sie ihn auf Unterlassung verklagen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Tagwas würde mich dies Kosten ?
und was kommt auf dem Fotografen zu `?würden Sie bereit sein dies zu machen?Bin wirklich genervt.mfg
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Konnte ich Ihre Frage beantworten?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
bitte noch kurz die letzten
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Ich verstehe nicht

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
14.06.2017 11:26
Guten Tagwas würde mich dies Kosten ?
und was kommt auf dem Fotografen zu `?würden Sie bereit sein dies zu machen?Bin wirklich genervt.mfg
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

die außergerichtliche Geltendmachung wird etwa 500 EUR kosten

die Kosten für die Klage werden etwa bei 1500 EUR liegen. (gesetzliche Gebühren)

Sollte der Fotograf den Prozess verlieren, muss er diese Kosten übernehmen.

Soweit Sie eine Durchsetzung Ihrer Ansprüche wünschen kann ich dies gern für Sie übermehmen.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Konnte ich Ihre Frage beantworten?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Vertragsrecht