So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 6083
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

In einen Schlank und Vitalzentrum habe ich am 30.6. eine

Beantwortete Frage:

In einen Schlank und Vitalzentrum habe ich am 30.6. eine Vereinbahrung (1111.-Euro)unterschrieben. 3 Stunden später ist mir klar geworden, das dies ein großer Fehler ist. Nach sofortigen Anruf wurde mir erklärt, das ich 50% also 555,50 Euro sofort überweisen muß.Ich wollte jetzt wissen ;ob ich mich durch die Unterschrift wirklich dazu verpflichtet habe. Vielen Dank ***** *****

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

ich gehe davon aus, dass Sie mit der Vertragsunterzeichnung den 30.05.2016 meinten.

Prinzipiell gilt, dass Verträge einzuhalten sind. Inwiefern sich eine natürliche Person zu einem Vertragsschluss einlässt, obliegt deren Verantwortungsbereich.

Durch die Vertragsunterzeichnung in den Geschäftsräumlichkeiten der Unternehmung wird nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch auch kein Widerrufsrecht gewährt.

Sie müssen sich daher an Ihrer Willenserklärung festhalten lassen.

Es bestünde jedoch die Möglichkeit, die von Ihnen abgegebene Willenserklärung wegen Irrtum oder arglistiger Täuschung nach den §§ 119 ff. BGB anzufechten. Die Anfechtung Ihrer Willenserklärung und somit auch des Vertragsschlusses müssten Sie unverzüglich ggü. dem Unternehmen erklären (am besten vorab per Telefax und sodann per Einschreiben-Rückschein).

Hierdurch wird noch eine Chance gewahrt, dass Sie zumindest "kostengünstig" aus dem Vertrag herauskommen. Sofern keine arglistige Täuschung vorlag (bzgl. der Sie in der Beweispflicht sind), müssen gleichwohl entsprechende Bearbeitungsgebühren ggf. getragen werden. Allerdings dürften diese nicht € 550,50 entsprechen.

Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung, welche Siedurch das Anklicken von 3-5 Bewertungssternen abgeben können, freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sofern ein Erfordernis besteht, will ich Sie auch gerne bei der Formulierungeines solchen Schreibens unterstützen.

Aufgrund des hiermit verbundenen Zeit- und Arbeitsaufwands erlaube ich mir,Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.

Wenn Sie dieses annehmen, werde ich Ihnen zeitnah eine entsprechende Vorformulierung übersenden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Hilfsweise, könnte, sofern dies in dem Vertrag oder den Allgemeinen Geschäftsbeziehungen der Unternehmung vorgesehen, der Rücktritt vom Vertrag erklärt werden.

Gleichwohl ist mit hoher Sicherheit davon auszugehen, dass dieses Recht Ihnen als Kundin nicht zugestanden wurde.

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

anbei übersende ich Ihnen die ensprechende Vorformulierung für eine Anfechtung nach den §§ 119 ff. BGB.

Die entsprechden Daten können von Ihnen unproblematisch eingesetzt werden.

Ich wünsche Ihnen in Ihrer Sache viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-