So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 6159
Erfahrung:  langjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich habe am 14.10.2014 einen BMW i3 im Wert von 50.000 €

Kundenfrage

ich habe am 14.10.2014 einen BMW i3 im Wert von 50.000 € gekauft. Am 3. 9. 2015 hatte ich einen Verkehrsunfall, der auf eine Schadensumme von 10.000 € geschätzt wurde. Nachdem der Fertigstellungstermin verstrich habe ich erfahren, dass noch
ein Bauteil fehlt, das eingebaut werden muss (Lenkgetriebe). Man kann mir aber keinen Fertigstellungstermin nennen. Erfahrungsgemäß wird das Fahrzeug im Jahr 2016 fertig. Genaueres habe ich nicht erfahren. Jetzt hat man mich mit einem kostenlosen Leihwagen
vertröstet. Ich habe die Frage, ob ich den Wagen an BMW zurückgeben kann, weil er nicht innerhalb einer angemessenen Frist repariert werden kann. Ich hätte die Absicht einen neuen BMW i3 zu kaufen statt dem alten, der nicht in einer angemessenen Zeit jedenfalls
nicht in 2015 repariert werden kann. Bitte Antworten Sie möglichst schnell, denn ich möchte noch heute bei BMW darüber verhandeln. Mit freundlichen Grüßen ***** ***** Dank Stephan ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
sind Ihre Ausführungen dahingehend zu verstehen, dass Sie nach einem Rückgaberecht bzw. Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag WEGEN der überlangen Reparaturdauer fragen ?
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
ja, bitte antworten Sie schnellstmöglich
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
danke ***** ***** Nachtrag.
Leider muss ich Ihnen aber mitteilen, dass sich aus Ihren Schilderungen KEIN Rücktrittsrecht hinsichtlich des Kaufvertrages ergibt. Ein Rücktritt käme in Betracht, wenn das Fahrzeug einen Mangel hat und der Händler nicht in der Lage ist, dieses Fahrzeug nachzubessern innerhalb einer angemessenen Zeit.
Einen Mangel haben wir aber nicht vorliegen, denn es geht bei Ihnen "nur" um eine Reparatur aufgrund eines Schadens, den Sie verursacht haben.
Ich bedaure, Ihnen keine positivere Auskunft geben zu können und hoffe gleichwohl, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls noch Fragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt an. Vielen Dank !
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sie haben noch keine Bewertung abgegeben.Bitte holen Sie dies nach oder teilen mit, was einer Bewertung entgegensteht.
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Tag Frau Grass,
ich möchte versuchen Ihnen aus meiner laienhaften Betrachtungsweise zu widersprechen und bitte Sie zu versuchen mich zu verstehen.
Sie schrieben:
"Ein Rücktritt käme in Betracht, wenn das Fahrzeug einen Mangel hat und der Händler nicht in der Lage ist, dieses Fahrzeug nachzubessern innerhalb einer angemessenen Zeit!"Sehr sehr eng betrachte haben Sie recht!Ich habe ein Auto bei BMW gekauft. Dies bedeutet ich habe vertraut auf einer Firmenstruktur die weltweit bekannt für außer ordentlich gute Leistungen ist.Es hat also nicht das Auto selbst einen Mangel, wegen dessen ich einen Anspruch auf Rückgabe hätte, sondern die Marke BMW hat versagt, weshalb sie mein Auto zurück nehmen müssten.Es ist natürlich mein Fehler, einen Unfall erlitten zu haben, dafür kann BMW natürlich nichts. Einen Mangel hat das Auto wegen meines Unfalls natürlich nicht, den der Hersteller zu vertreten hätte.Aber als ich das Auto kaufte, versicherte mir BMW durch seine weltweit außer ordentlich gefestigte und durch strukturierte Position, dass BMW immer in der Lage sein würde, mein Auto in Stand zu halten und auch zu reparieren.Jetzt habe ich einen ganz normalen Verkehrsunfall erlitten, und BMW kann mein Auto nicht reparieren. Sie können noch nicht einmal einen Termin nennen der vielleicht in 2016 liegen würde
an dem mein Auto fertig wird.!!!!!
Ich bekomme einfach gar keinen Fertigstellungstermin.Hat mich wegen dieses Mangels die Firma BMW nicht außer ordentlich enttäuscht und hat sie nicht alles was sie durch Ihren Firmennamen versprochen hat gebrochen?Musste ich denn damit rechnen, dass wenn ich einen BMW kaufe, ich mal in eine Situation geraten könnte, dass er nicht innerhalb einer angemessenen Frist repariert werden könnte?Ich finde, dass ich einen Anspruch auf Wandlung oder Minderung habe, nicht weil die Firma BMW ein mangelhaftes Auto geliefert hat, sondern weil sie jetzt nicht mehr leisten kann was Sie versprochen hat. Sie hatte versprochen, dass ich einen BMW fahren kann der auch dann, wenn er mal defekt ist in angemessener Zeit repariert werden kann. Das ist jetzt nicht mehr der Fall. Deshalb bin ich der Meinung, es muss die Firma BMW dieses Auto, was sie nicht in angemessener Zeit reparieren kann zurücknehmen.
Das ist vielleicht ein ZweitinstanzfallMit freundlichen Grüßen
Stephan Ebel
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
laienhaft gesehen haben Sie ja recht. Aber wenn Sie sich die Gewährleistungsvorschriften betrachten, dann ist Ihre Ansicht allerdings falsch, leider, weil der sache eben KEIN Mangel anhaftet.
Der Mangel MUSS bei Vertragsabschluss schon angelegt gewesen sein. Hier ist - wenn man in der nicht möglichen Lieferung grundsätzlich einen Mangel sehen wollte (dies ist juristisch schon ncht haltbar) - der Mangel aber NACH Vertragsschluss eingetreten und zwar noch dazu DURCH IHR HANDELN. Es handelt sich also ein Verschulden Ihrerseits, dass das Auto überhaupt repariert werden muss.
Daher liegen die Voraussetzungen für den Rücktritt leider nicht vor. Bitte schauen Sie hierzu §§ 437 BGB ff.
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Vertragsrecht