So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 22828
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vertragsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mahnung von der Firma Commatis A-3744 Stockern

Kundenfrage

Mahnung von der Firma Commatis A-3744 Stockern
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Welche Forderung macht die Firma denn gegen Sie geltend? Was für einen Vertrag sollen Sie abgeschlossen haben?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Betrag beträgt 767.82 Euro zweitägiger Testzugang um 2,00 Euro abgeschlossen wurde per Kaufbestätigung welches mittels E-Mail an *****@******.*** gesendet wurde, erhielt ich die Information, dass es sich um Tarifmodel "2 Tage Testzugang" um eine unbefristete und kostenpflichtige Mitgliedschaft handelt. Nach Ablauf des zweitägigen Testzuganges erfolgt der Wechsel auf das Standintervall zu je 39.90 Euro pro Monat.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen!

Unter diesen Umständen können Sie den Vertrag wegen arglistiger Täuschung erfolgreich anfechten, denn Sie sind beuwsst und gezielt darüber im Unklaren gelassen worden, dass nach Ablauf der Testzugangsphase ein kostenpflichtiger Wechsel auf das erwähnte Standintervall erfolgen würde.

Hierüber hätte man Sie aber ganz ausdrücklich aufklären müssen, denn es handelte sich insoweit um einen vertragswesentlichen Umstand, bei dessen Kenntnis Sie den Vertrag gerade nicht abgeschlossen hätten!

Fechten Sie daher den Vertrag schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage an!

Sollten Sie keine weiteren Nachfragen haben (Button: "Dem Experten antworten"), geben Sie bitte Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (einmal auf einen der lachenden Smileys/Buttons klicken).

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie denn noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen über "Dem Experten antworten".

Seien Sie andernfalls so fair, und geben Sie eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden. Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht kostenlos arbeiten!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

besteht denn noch Klärungsbedarf? Ist das nicht der Fall, darf ich an die Abgabe einer positiven Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt.

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht kostenlos arbeiten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt