So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin hier um eine zweite anwaltliche Meinung

Kundenfrage

Guten Tag,
ich bin hier um eine zweite anwaltliche Meinung zu hören, da ich gegenwärtig abwägen muss, ob ich eine Klage erheben oder eher aufgrund der teuren Prozesskosten davon Abstand nehmen sollte.
Nun erst einmal zum Thema.
Vor ca. 10 Wochen habe ich bei Mobile.de ein Autoinserat gelesen. In diesem war das zukünftige Auto (VW T5) beschrieben worden. Angeboten hat dieses ein Händler, jedoch schrieb dieser in das Inserat ohne Sachmängelhaftung. Private Interessenten wie ich es bin, waren nicht ausgeschlossen worden. Weshalb mich der vermeintliche Ausschluss der Sachmängelhaftung nicht störte, da er sie mir eh nicht ausschlagen darf.
Ich rief an, erkundigte mich über den Zustand des Fahrzeugs und schien ein gutes Angebot gefunden zu haben.
Nach einer 240km-Anreise, einer in Augenscheinnahme, einer kurzen Probefahrt und der Vorstellung des KFZ bei der Dekra -ohne sicherheitsrelevate Mängel- habe ich mich mit dem Verkäufer geeinigt das Fahrzeug zu kaufen. Er setze mir den Kaufvertrag vor in dem er über meinen Namen das Wort FIRMA gesetzt hatte.
Selbstverständlich sprach ihn an und machte ihm deutlich, dass ich eine Privatperson sei und kein Gewerbe o.ä. besäße.
Seine Antwort: Das Auto sei äußerst günstig angeboten, aufgrund der Laufleistung (185000km) und des Alters(8Jahre) könne er keine Sachmängelhaftung geben. Zudem sei er nicht in der Pflicht nachzuprüfen, ob ich tatsächlich ein Gewerbe besäße.
Entweder ich akzeptiere es oder nicht.
Dann machte ich den Fehler und unterzeichnete den Kaufvertrag. Schließlich dachte ich das Fahrzeug wäre tatsächlich i.O. zudem hat mich die Autofahrt, die DEKRA schon gut Zeit und Geld gekostet.
Nachdem der Kaufbetrag von mir überwiesen war, wurden die Fahrzeugpapiere zugeschickt, ich meldete es an und fuhr mit meiner Partnerin mit dem Zug zur Abholung.
Nach der Fahrzeugübergabe fuhren wir einen Umweg zu Verwandten.
Kurz vor dem Ziel leuchtete plötzlich die Wasserkontrollleuchte mit einem Warnton auf.
Rief daraufhin den Händler an -> ich solle normales Wasser auffüllen, evtl. sei nach Arbeiten am Auto Luft im System gewesen -> fuhr 1km weiter zu VW und lies Kühlwasser auffüllen, worüber ich mir einen Nachweis geben lassen habe. VW konnte zu diesem Zeitpunkt keinen Grund für dessen Verlust feststellen.
Ich kürze hier einmal ab...
Letztendlich liegt ein Schaden der Kopfdichtung, des Zylinderkopfes oder des Rumpfmotors vor.
Der Händler will keine Reparatur leisten, trotzdem ich mittels Anwalt ihn mehrfach dazu aufgefordert habe. Schließlich sei ich als Firma aufgetreten und habe auch als Firma unterschrieben. Er vermutet eine arglistige Täuschung meinerseits. Schluck!
Soweit ist hier der Sachstand. Mein Anwalt sieht gute Chancen für mich vor Gericht. "Bloß weil der Händler Firma über meinen Namen notiert hätte, sei noch lange kein Händlervertrag zustande gekommen!"
Nun benötige ich in meinem Fall eine zweite Meinung. schließlich verdient mein jetziger Anwalt immer, egal ob verloren wird oder gewonnen.
Vielen Dank ***** ***** Mühe
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Auf Ihr Anliegen gehe ich wie folgt ein:
In der Tat kommt es vorliegend nicht darauf an, ob Sie im Vertrag als Firma bezeichnet worden sind.
Maßgebend ist die tatsächliche Verwendung als Privatfahrzeug.
Der Gewährleistungsausschluss ist damit unwirksam.
Eine arglistige Täuschung durch Sie liegt nicht vor, das der Verkäufer shließlich und endlich selbst wusste, dass Sie das Fahrzeug als Privatperson erworben haben. Die Drohung des Verkäufers geht daher ins Leere.
Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Informationen benötigen.
Gern helfe ich weiter.
Über eine abschließende positive Bewertung würde ich mich freuen.
Vielen Dank.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Gern helfe ich weiter.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, hinterlassen Sie bitte noch eine positive Bewertung.
Erst hierdurch erfolgt die Vergütung des antwortenden Experten und Ihre bereits erbrachte Zahlung wird dadurch erst freigegeben.
Vielen Dank ***** ***** Wertschätzung und alles Gute.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Danke für Ihre zügige Antwort!

Leider bin ich mit meiner Entscheidung noch nicht weiter.
Rechtlich gesehen habe ich keine bedenken und der Händler müsse Nachbessern oder Rückabwickeln. Nur weiß ich nicht, ob ich auch Recht vor Gericht zugesprochen bekomme.

Schließlich liegt hier Aussage gegen Aussage vor, wer ist in der Beweispflicht? Im Zweifel für den Angeklagten?

Angeblich hätte der Händler mich sogar am Telefon über den Verkauf nur an Gewerbetreibende aufgeklärt und benennt hierfür sogar einen Zeugen (Schutzbehauptung, zu "jenem" Telefonatzeitpunkt war ich arbeiten).

Den einzigen Indiz den ich habe ist das an alle gerichtete Inserat.

Bei einem scheitern vor Gericht drohen Kosten in Höhe von über 3000€ für mich.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
es kommt vorliegend überhaupt nicht darauf an, ob der Händler nur an einen Gewerbetreibenden verkaufen wollte oder nicht.
Maßgebend für die Wirksamkeit eines Gewärhleistungsauschlusses ist die Nutzung des Fahrzeuges.
Auch ein Gewerbetreibender kann ein Fahrzeug zur Privatnutzung kaufen.
Die Argumentation des Händlers geht völlig ins Leere.
Wenn Sie darlegen und nachweisen können, dass Sie das Fahrzeug ausschließlich privat nutzen, was kein Problem ist, da Sie kein Gewerbe haben, unterliegt der Händler.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
haben Sie hierzu Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Gern beantworte ich Ihre zeitnahen Rückfragen umgehend.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Vielen dank für Ihre Antworten! Das meine Situationen so übersichtlich ist, war mir nicht bewußt. Ich werde unseren Dialog mit meinem Anwalt besprechen und anschließend die Bewertung abgeben.

Jedenfalls bin ich nun etwas beruhigter.

Mit freundlichen Grüßen ***

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank ***** ***** Rückmeldung.
Ich bewerte die Erfolgsaussichten als gut.
Über eine Bewertung würde ich mich freuen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Vertragsrecht