So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 3316
Erfahrung:  Zweites juristisches Staatsexamen
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Ich habe vor wenigen Wochen ein Einzelunternehmen gegründet

Kundenfrage

Ich habe vor wenigen Wochen ein Einzelunternehmen gegründet (ich bin alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer). Das Unternehmen hat bisher nahezu nichts investiert, aktuell ca. 20.000 Euro Umsatz erwirtschaftet und ist schuldenfrei. Aufgrund der guten Idee, die hinter dem Unternehmen steckt, möchte ein befreundeter Unternehmer mit einsteigen. Er wünscht sich einen Anteil in Höhe von 20 % und möchte mir hierfür 100.000 Euro zahlen (mir privat, das Geld soll nicht in das Unternehmen fließen). Ist hierzu ein gesonderter "Kaufvertrag" notwendig oder reicht ein GbR-Vertrag, aus dem hervorgeht, dass ich das Einzelunternehmen mit einbringe und mir der zweite Gesellschafter hierfür 100.000 Euro zahle? Hätten Sie eine kurze Musterformulierung für mich parat?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie benötigen dafür einen GbR-Vertrag, wobei es auch eine Überlegung wert wäre, gleich eine GmbH zu gründen. Ein Kaufvertrag bringt Ihnen nichts, da ein Einzelunternehmen keine juristischen Anteile hat, die verkauft werden können.

Eine Musterformulierung hilft bei solchen Transaktionen, gerade in dieser Höhe nicht weiter, Sie sollten sich unbedingt von einem örtlichen Anwalt umfassend beraten und einen Vertrag maßschneidern lassen.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.