So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 2872
Erfahrung:  LLM in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Hallo Herr Weber meine Stieftocher (21) ist auf die Fa. Deutscher

Kundenfrage

Hallo Herr Weber meine Stieftocher (21) ist auf die Fa. Deutscher Videoring Wolgang Klenk reingefallen und hat innerhalb der Frist nicht widersprochen, Sie hat ein Schreiben von DebitorInkasso GmbH bekommen, darin wird Sie aufgefordert, 389 Euro für für bezogene bzw. nicht abgenommene Ware zu bezahlen. Dies ist anscheinend die Zahlung für ein Jahr, 2 Jahre hatte sie unterschrieben. Wie soll sie sich verhalten ?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 3 Jahren.
Nach meiner Kenntnis ist das Unternehmen nicht seriös und klärt bei Vertragsabschluss nicht über die Kostenpflicht im Kleingedruckten auf.

In dem Fall angeblichen Vertrag (nachweisbar, z.B. per Fax mit verkleinerter 1. Seite auf Sendebeleg)also nicht nur kündigen sondern auch widerrufen, wegen arglistiger Täuschung anfechten und hilfsweise zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen.

Für die Anfechtung gilt nämlich eine Jahresfrist. Die Widerrufsfrist von 2 Wochen gilt nur bei richitger Belehrung. Also sicherheitshaler in jedem Fall mit erklären, auch wenn schon 2 Wochen um sind.

Dann müssen Sie die Inkassopost leider ertragen.
Reagiert werden müsste erst auf Post von einem Gericht, was wahrscheinlich nicht eintritt.

Wurde klar kommuniziert, dass ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen wird und über das Widerrufsrecht korrekt belehrt, bleibt abzuwägen, ob man das Abo nur zum NÄCHSTMÖGLICHEN Zeitpunkt kündigt und sich den auch bestätigen lässt und die Sache als Lehrgeld verbucht.

Weitere wichtige Informationen zum WiderrufsR, die auch in der Belehung korrekt passend auf den konkreten Fall wiedergegeben sein müssen:

http://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/link1804411A.html


Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 3 Jahren.

P.S. Die Widerrufsfrist beträgt übrigens 1 Monat, wenn der Vertrag telefonisch abgeschlossen ist.

 

Weitere Einzelheiten: http://www.vz-nrw.de/Zeitungen-und-Zeitschriften-Abo-Widerruf-mit-Haken

 

 

Der Gesetzesetext zu dem Thema ist leider recht sperrig und schwer verständlich.

 

Die AGB sind derzeit schonmal nicht abrufbar, da die Webseite des DVR weitgehend offline ist.

 

Insofern spricht vieles dafür, zunächste keine Zahlungen zu leisten und nach Anfechtung/Widerruf abzuwarten.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Vertragsrecht