So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 3529
Erfahrung:  Zugelassen als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Wir haben an Cash-Maxx Lebensversicherungen vor 5 Jahren verkauft,

Kundenfrage

Wir haben an Cash-Maxx Lebensversicherungen vor 5 Jahren verkauft, um monatlich Auszahlungen und nach 10 Jahren nochmals eine hohe Restzahlung zu erhalten. Im Dezember wurden die monatl. Zahlungen eingestellt, da BAFIN den Geschäftsbetrieb einstellte. Jetzt sollen wir eine Einverständniserklärung unterschreiben, die die Restzahlung auf bis 2020 vorsieht (monatliche Auszahlungen). Welche Möglichkeiten haben wir unser Geld zurück zubekommen.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Es besteht die Möglichkeit, Schadensersatzansprüche gegen das Unternehmen oder deren Verantwortliche, wie z.B. Ihren Versicherungsmakler, geltend zu machen, z.B. wegen fehlerhafter Beratung.

Sie können vom Unternehmen verlangen, den Wert Ihrer verkauften Lebensversicherung erstattet zu erhalten.

Ohne anwaltliche Hilfe wird dies vermutlich schwierig werden. Die Schwierigkeit wird darin bestehen, diesen Wert zu ermitteln.

Sie sollten sich von einem auf Kapitalanlagerecht spezialisierten Anwalt vor Ort helfen lassen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Würden Sie einen "Lösungsvorschlag" des Unternehmens generell ablehnen (Auszahlung bis 2020)? Wie sehen sie die Chancen an das Restkapital zukommen? Wie hoch ist das geschätzte Anwaltshonorar -kein Rechtschutz vorhanden?


Ist Ihnen ein ähnlicher Fall bekannt?

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.


Danke für Ihre Rückmeldung:

Die Erfolgsaussichten dürften dem Grunde nach gut sein. Nicht ohne Grund hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht dem Unternehmen aufgegeben das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft durch Rückzahlung der angenommenen Gelder unverzüglich abzuwickeln:

http://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Verbrauchermitteilung/unerlaubte/2013/vm_131212_cashmaxx.html


Ob der Lösungsvorschlag des Unternehmens angenommen werden soll, ist schwer zu beurteilen. Es kommt dabei nach meiner Erfahrung darauf an, wie insolvent das Unternehmen ist, also ob es finanziell überhaupt in der Lage ist, die Gelder zu zahlen. Leider ist in solchen Fällen oftmals die Insolvenz zu befürchten, sodass es besser wäre, jetzt zu klagen als bis 2020 zu warten.

Die Kosten eines Rechtsanwaltes nebst Gerichtsgebühren richten sich nach dem Streitwert, also danach, um wieviel Geld es geht. Die Kosten können leider leicht einige Tausend Euro erreichen. Wenn Sie mir den Streitwert mitteilen, kann ich Ihnen die Kosten ausrechen.

Um Erfolg zu haben, werden Sie wohl nicht umhin kommen, einen Anwalt vor Ort zu beauftragen, zumal hier wohl das Landgericht zuständig sein dürfte, sodass Anwaltszwang besteht.

Ich habe zwei Links für Sie herausgesucht, die sich mit dem Thema befassen.

Hier zum Beispiel wird Ihr Fall diskutiert:
http://www.paradisi.de/Freizeit_und_Erholung/Gesellschaft/Lebensversicherungen/Forum/177901.php

Hier befasst sich eine Anwaltskanzlei mit der Thematik:
http://www.kanzlei-ebp.de/anlagefirmen/cashmaxx-kg.html

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Vertragsrecht