So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 26203
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

An Herrn RA Schiessl.Habe ein Tablet bei eBay ersteigert.

Kundenfrage

An Herrn RA Schiessl. Habe ein Tablet bei eBay ersteigert. In dem Angebot wurden Rücknahmen akzeptiert. Das Tablet wies auf dem Display Pixelfehler auf. Habe den Fall geöffnet. Der Käufer lehnt seinerseits eine volle Erstattung ggf. eine Teilerstattung ab. Ich habe den Artikel trotzdessen umgehend zurück gesandt und hilfsweise mein Widerrufsrecht ausgesprochen. Nun habe ich heute von seinem RA folgende Nachricht erhalten. Guten Abend Breitag, ab sofort haben wir beide das Vergnügen. Ich habe mir den Fall angesehen und kann Ihnen dazu folgendes sagen. Im Angebot wurde zwar auf "Rücknahme akzeptiert" verwiesen, allerdings kann ein privat Verkäufer die Bedingungen hierzu selbst festlegen. D.h. selbst wenn einer Rücknahme zugestimmt wird, können wir aufgrund, dass der versiegelte Artikel ausgepackt wurde Schadensersatz einfordern. Zum Punkt des von Ihnen beschriebenen Mangels. Dieser Mangel muss noch genauer untersucht werden, allerdings hatte Herr Buelter keinerlei wissen von diesen Mangel, weil der Artikel komplett neu und verschweißt war. Daher könnte man noch auf ein defekt auf dem Versandweg ausgehen. Dafür gilt allerdings folgende Regelung: § 447 Abs. 1 BGB “ Sollten Sie weiterhin der Meinung sein, dass wir dennoch wissentlich einen defekten Artikel versendet haben, bitte ich Sie und dies auch nachzuweisen. Der Artikel war neu und versiegelt, weshalb wir davon ausgegangen sind, dass dieser unbeschädigt ist. Kurz um, selbst wenn der Artikel bereits vor dem Versand beschädigt war, konnte wir dies nicht wissen, weshalb eine Rücknahme unserer Seits auszuschließen ist, da Sie den Artikel bereits in Gebrauch hatten. Ich bitte herzlich um Verständnis Ihnen keine bessere Mitteilung geben zu können. Ich wünsche Ihnen nun einen angenehmen Sonntag.

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Allein die Form lässt daran zweifeln, dass es sich um einen Anwalt handelt.

Der Verkäufer muss Ihnen zum einen beweisen, dass er den Artikel unbeschädigt versandt hat. Dies wurde in der email als Tatsache hingestellt.

Weiterhin stellt sich die Frage warum ein "Verbraucher" originalverpackte Ware verkauft.

Wenn der Verkäufer eine Widerrufsbelehrung im Angebot erteilt, so muss er sich, wie gesagt auch an diese Belehrung halten.

Schreiben Sie den Verkäufer daher an, setzen Sie ihm eine kurze Nachfrist von 7 Tagen ab Briefdatum für die Zahlung. Sollte nicht gezahlt werden, so sollten Sie den Verkäufer auf Rückzahlung verklagen.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Allein die Form lässt daran zweifeln, dass es sich um einen Anwalt handelt.

Der Verkäufer muss Ihnen zum einen beweisen, dass er den Artikel unbeschädigt versandt hat. Dies wurde in der email als Tatsache hingestellt.

Weiterhin stellt sich die Frage warum ein "Verbraucher" originalverpackte Ware verkauft.

Wenn der Verkäufer eine Widerrufsbelehrung im Angebot erteilt, so muss er sich, wie gesagt auch an diese Belehrung halten.

Schreiben Sie den Verkäufer daher an, setzen Sie ihm eine kurze Nachfrist von 7 Tagen ab Briefdatum für die Zahlung. Sollte nicht gezahlt werden, so sollten Sie den Verkäufer auf Rückzahlung verklagen.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Vertragsrecht