So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 21614
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vertragsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren , Ich habe eine frage bezüglich

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren ,

Ich habe eine frage bezüglich einen Vertragsabschluss im Bereich Versicherungen . Mit 18 Jahren habe ich eine Versicherung für eine vermietete Wohneinheit als Vermieter bzw Verpächter abgeschlossen ( Laufzeit 5 Jahre ) .Allerdings besitze ich die besagte Immobilie nicht und habe diesen Vertrag aus Unwissenheit für meinen Versicheungsvertreter / Freund abgeschlossen als gefallen. Mit welchen folgen muss ich rechnen , wenn ich diesen Sachverhalt meiner Versicherung schildere ? Gilt das schon als Versicherungsbetrug ? . Natürlich habe ich keine Leistungen der Versicherung beansprucht . Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

MFG
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Sie haben sich nicht strafbar gemacht.

Beim Versicherungsbetrug handelt sich um eine besondere Form des Betruges, bei dem der Versicherer getäuscht wird, um die Versicherungssumme zu erlangen.

Der Versicherungsbetrug war als Tatbestand im StGB verankert (§ 265 alte Fassung StGB). Heute steht nur noch der Versicherungsmissbrauch in den Fällen des § 265 StGB unter Strafandrohung:

http://dejure.org/gesetze/StGB/265.html

Allein durch die falsche Angabe bei Vertragsschluss, Sie seien der Vermieter haben Sie sich aber keinesfalls strafbar gemacht.

Eine Strafbarkeit wegen Versicherungsbetruges kommt immer nur dann in Betracht, wenn der Täter sich zu Unrecht eine Versicherungsleistung/Entschädigungssumme der Versicherung erschleichen will.

Das ist hier nicht der Fall, so dass Sie sich auch nicht strafbar gemacht haben.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung. Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach, und nutzen Sie hierzu die Nachfragefunktion. Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen Ihrerseits abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Vertragsrecht