So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Sabrina Krumsch...
Sabrina Krumscheid
Sabrina Krumscheid, Rechtsanwältin
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 88
Erfahrung:  1. und 2. Staatsexamen, Diplom Juristin, zugelassene, selbstständige Rechtsanwältin
59099472
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
Sabrina Krumscheid ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind umgezogen und müssen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir sind umgezogen und müssen unseren DSL-Vertrag mitnehmen, da der Anbieter in der neuen Wohnung auch verfügbar ist. Jetzt ergeben sich zwei Fragen:
Der Anbieter kann in der neuen Wohnung nicht die erwünschte DSL-Leitung anbieten. Dort sind nur 10.000 verfügbar und 16.000 sollten es eigentlich wieder sein. Muss ich den Vertrag dann mitnehmen?
Zudem hat er uns mitgeteilt, dass er für die Aktivierung mind. 6 - 8 Wochen benötigen wird. Darf er überhaupt so lange brauchen?
Viele Grüße
Alexandra Klerner
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ich rate Ihnen, dass Sie dem Telefonanbieter mitteilen, dass Sie an einer Vertragsmitnahme nur interessiert sind, wenn dieLeitung bei 16000 bleibt und der Anschluss in maximal einer Woche erreichtet ist. Sollte dies nicht möglich sein, schreiben Sie im gleichen Anschreiben eine Kündigung die für diesen Fall hilfsweise greifen soll. Der Vertrag kann dann gekündigt werden, da die Leistung zum einen erheblich von der bisherigen abweicht (10000 u. 16000) und zum anderen der Anbieter jetzt schon mit einem mindestens sechs-wöchigen Ausfall rechnet.

Ich rate Ihnen, dass Sie das Anschreiben als Einschreiben versenden, um hier möglichen Beweisproblemen zu entgehen.
Ich hoffe, dass diese erste Einschätzung hilfreich ist und
verbleibe mit freundlichen Grüßen,

S. Krumscheid
Rechtsanwältin