So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 16763
Erfahrung:  Seit 20 Jahren zugelassene Rechtsanwältin, zwei Fachanwaltstitel, Korrespondenzsprachen: Deutsch und Englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Anwalt, ich habe ein Problem mit dem Internetportal "gewerbeaus

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Anwalt,

ich habe ein Problem mit dem Internetportal "gewerbeauskunfts-zentrale.de", weil ich das Formular als staatliches Statistikformular gesehen und leider geantwortet habe. Ich habe heute die Mahnung vom Deutsche Direkt Inkasso bekommen, obwohl ich bereits am 16. Augsust 2011 den Vertrag an die Wirtschaftsinformations GmbH angefochten habe. Muss ich jetzt die Anfechtung nochmal an die Deutsche Direkt Inkasso machen oder schlagen Sie einen anderen Weg vor.
Was kostet Ihre Beratung und brauche ich meine Rechtschutzversicherung.
Ich habe einen Lohnsteuerhilfeverein und arbeite von zuhause aus.
Email:[email protected]
Tel.: 0821-2401502
Auf eine Antwort würde ich mich freuen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


In Ihrem Fall ist es bereits fraglich, ob ein Vertrag überhaupt zustande gekommen ist.


Das Zustandekommen eines Vertrags setzt nämlich das Bewusstsein voraus, überhaupt eine rechtsgeschäftliche Erklärung abzugeben, das Sie ja ebenfalls nicht hatten, da Sie dachten, dass Sie nur Angaben zur Statistik machen würden.


Die Anfechtung muss immer gegenüber dem Vertragspartner erfolgen, so dass Sie hier völlig richtig gehandelt haben.



Ich würde Ihnen empfehlen das Inkassounternehmen kurz anzuschreiben, mitzuteilen, dass ein Vertrag nicht zustande kam,und auf die bereits erfolgte Anfechtung hinzuweisen.


Dann sollten Sie noch acht geben, dass man Sie nicht durch ein Mahnverfahren zu überlisten versucht.


Sie müssen, wenn ein Mahnbescheid Ihnen zugestellt wird, auf jeden Fall rechtzeitig Widerspruch erheben, da das Mahngericht nicht prüft ob die Forderung gerechtfertigt ist oder nicht und Sie bei nicht erhobenem Widerspruch einen Titel gegen sich haben, der so gut ist wie ein Urteil.




Ich hoffe, dass ich Ihre Frage beantworten konnte

Sehr gerne können Sie nachfragen




Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin







Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung

danke