So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 385
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitsrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
rafozouni ist jetzt online.

Ich habe 2o10 eine Auto- Fahrroute bei einem deutschen Routenplaner

Kundenfrage

Ich habe 2o10 eine Auto- Fahrroute bei einem deutschen Routenplaner im Internet nachgesehen. Bald darauf erhielt ich eine Rechnung für einen Vertrag, den ich scheinbar unbeabsichtigt eingegangen war. Ich weigerte mich zu zahlen, erklärte das Missgeschick.
Mahnungen folgen. Schliesslich zahlte ich, um endlich Ruhe zu haben.
Ein Jahr später kam wieder eine Rechnung, mit der Begründung, der damals eingegangene Vertrag habe zwei Jahre Gültigkeit. Ich weigerte mich zu zahlen. Jetzt habe ich von einem Inkasso-Büro eine Mahnung erhalten. Die Routenplanerfirma droht mit gerichtlichen Mahnverfahren.
Was soll ich tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich gern wie folgt beantworten:

Sie sind hier offensichtlich auf eine sog. Abo-Falle oder "Internetabzocke" hereingefallen. Die insoweit vielfältigen Angebote vermeintlich kostenfreier Leistungen haben alle gemeinsam, dass der Nutzer über die Kostenpflicht entweder im Unklaren gelassen wird oder der Hinweis auf die Kostenpflicht so versteckt ist, dass man ihn nur schwer findet.

Geht man auf ein solches Angebot ein, kann man seine Erklärung in der Regel wegen arglistiger Täuschung gem. § 123 BGB angefochten werden.

Die Besonderheit in Ihrem Fall ist aber, dass Sie bereits Zahlung geleistet haben. Darin ist eine Bestätigung eines anfechtbaren Rechtsgeschäfts zu sehen, so dass Sie den Vertrag jetzt nicht mehr anfechten können ( § 144 BGB).

Ich würde Ihnen daher anraten zu zahlen, damit es nicht noch teuerer wird.

Ich hoffe, Ihnen hiermit gedient zu haben und stehe für Rückfragen gern zur Verfügung. Sollten keine Rückfragen mehr bestehen, darf ich höflich um das Akzeptieren der Antwort bitten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Fozouni
rafozouni und 2 weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für das Akzeptieren der Antwort!

Sofern noch nicht geschehen, würde ich Ihnen noch anraten, den Vertrag zu kündigen, um eine eventuelle automatische Verlängerung zu vermeiden. Viele Verträge, z.B. Handy-Verträge sehen eine Lauufzeit vor und in den Klauseln heißt es dann noch, dass sich der Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert, wenn er nicht gekündigt wird.