So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 21353
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vertragsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrter Damen und Herren, folgendes Problem besch ftigtmich habe

Kundenfrage

Sehr geehrter Damen und Herren,
folgendes Problem beschäftigtmich:

habe im Frühsommer eine Reise für Oktober nach Dubai gebucht. Die volle Restzahlung habe ich wie vereinbart anfang September geleistet. Kurz nach der Zahlung wurde mir telefonsch mitgeteilt, dass eins der beiden Hotels kurzfristig geändert werden musste.
In einem kurz danach eingegangenem Schreiben wurden sogar beide Hotels verändert. Da die Unterkünfte auch in anderen Städten liegen, ergbt sich eine völlig andere Reise. Zumal auch von einigen Sonderangeboten nichts mehr in den letzten Schriftstücken erwähnd wird.
Ich habe daraufhin schriftlich (E-mail) Widerspruch eingelegt.
Für mich und meine Frau ist das Ziel, ursprüngliche Reise bzw. Geld zurück. Wie muss ich mich jetzt verhalten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich ist der Reiseveranstalter an den vertraglichen Leistungsumfang der einmal gebuchten Reise auch gebunden. Nur unter bestimmten Voraussetzungen ist der Veranstalter berechtigt, später Änderungen vorzunehmen.

Das ist dann der Fall, wenn sich der Reiseveranstalter ein Recht zu wesentlichen Leistungsänderungen nach Vertragsabschluss in dem Vertrag ausdrücklich vorbehalten hat. Zudem muss dieser Änderungsvorbehalt dem Kunden auch zumutbar sein, denn nur dann kann er Bestandteil wirksam vereinbarter Reisebedingungen geworden sein. Das wird angenommen bei unerheblichen Änderungen von unwesentlichen Reiseleistungen.

In Ihrem Falle liegt unzweifelhaft eine erhebliche Leistungsänderung vor, denn es sind nicht nur die beiden von Ihnen gewählten Hotels komplett gestrichen worden, sondern die neuen Unterkünfte in den anderen Orten erfordern einen gänzlich neuen Verlauf der Reise.

Im Falle einer erheblichen Änderung wesentlicher Reiseleistungen vor Reisebeginn - wie in Ihrem Fall - kann der Reisende vom Reisevertrag zurücktreten. Bereits vom Kunden geleistete Zahlungen sind vom Reiseveranstalter zurückzugewähren.

Als Alternative gilt in solchen Fällen: Statt des Rücktritts kann der Reisende auch die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise des Veranstalters verlangen - allerdings ohne Mehrpreis.

Sie können sich daher alternativ für eine der beiden hier aufgezeigten Vorgehensweisen entscheiden und sollten sodann Ihre entsprechenden Ansprüche gegenüber dem Veranstalter unverzüglich schriftlich geltend machen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich ist der Reiseveranstalter an den vertraglichen Leistungsumfang der einmal gebuchten Reise auch gebunden. Nur unter bestimmten Voraussetzungen ist der Veranstalter berechtigt, später Änderungen vorzunehmen.

Das ist dann der Fall, wenn sich der Reiseveranstalter ein Recht zu wesentlichen Leistungsänderungen nach Vertragsabschluss in dem Vertrag ausdrücklich vorbehalten hat. Zudem muss dieser Änderungsvorbehalt dem Kunden auch zumutbar sein, denn nur dann kann er Bestandteil wirksam vereinbarter Reisebedingungen geworden sein. Das wird angenommen bei unerheblichen Änderungen von unwesentlichen Reiseleistungen.

In Ihrem Falle liegt unzweifelhaft eine erhebliche Leistungsänderung vor, denn es sind nicht nur die beiden von Ihnen gewählten Hotels komplett gestrichen worden, sondern die neuen Unterkünfte in den anderen Orten erfordern einen gänzlich neuen Verlauf der Reise.

Im Falle einer erheblichen Änderung wesentlicher Reiseleistungen vor Reisebeginn - wie in Ihrem Fall - kann der Reisende vom Reisevertrag zurücktreten. Bereits vom Kunden geleistete Zahlungen sind vom Reiseveranstalter zurückzugewähren.

Als Alternative gilt in solchen Fällen: Statt des Rücktritts kann der Reisende auch die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise des Veranstalters verlangen - allerdings ohne Mehrpreis.

Sie können sich daher alternativ für eine der beiden hier aufgezeigten Vorgehensweisen entscheiden und sollten sodann Ihre entsprechenden Ansprüche gegenüber dem Veranstalter unverzüglich schriftlich geltend machen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Die Erbringung kostenloser Rechtsberatung ist gesetzlich nicht erlaubt.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Vertragsrecht