So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 17058
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Meine Tochter suchte eine Wohnung in Berlin, bekam einen Vorvertrag

Kundenfrage

Meine Tochter suchte eine Wohnung in Berlin, bekam einen Vorvertrag und dann einen Vertrag des Vermieters geschickt. Hat dann aber eine bessere Wohnung gefunden und hat schriftlich abgesagt. der Vermiter verlangt jetzt entgangene Umlagen und eine Monatsmiete, was wir abgelehnt haben. Unterschrieben wurde nichts.
Hat er damit eine Chance
mfg
Oliver Luzius
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke XXXXX XXXXX Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

wurde von der Tochter was unterschrieben?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es wurde also nichts unterschrieben.

Da Ihre Tochter keinen Vertrag unterschrieben hat, ist sie auch an nichts gebunden und muss keine Miete und auch keinen entgangenen Gewinn oder ähnliches bezahlen.

Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich stimme dem Kollegen nicht völlig zu.

Für mich kämen Ansprüche gegen Ihre Tochter nach § 311 Abs. 2 BGB in Frage (sog. „culpa in contrahendo“), wenn ohne triftigen Grund Vertragsverhandlungen abgebrochen werden und Erwartungen über das Zustandekommen des Vertrages geweckt worden sind.

Darüber kann man aber streiten.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, aber da es nicht um Schadensersatz geht, greift die cic nicht.

Der Vermieter hat also KEINE Ansprüche.
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Kollege, hier geht es wohl um Schadensersatz, also entgangenen Gewinn und Ersatz der Aufwendungen. Ich bestehe also auf meiner Auffassung.

Sehr geehrter Fragesteller, klar ist aber, dass Sie die Forderung zurückweisen müssen. Für mich ist aber die Lage aber nicht so eindeutig, wie von der Kollege beurteilt wird.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, der Vermieter hat aber keinen Anspruch auf Schadensersatz. Das ist ganz offensichtlich.

Es gibt keinen Vertrag und auch aus einem vermeintlichen vorvertraglichen Verhältnis kann hier nichts hergeleitet werden.

Ihre Tochter hat keine Pflichtverletzung begangen, und schon gar nicht schuldhaft.

Damit hat der Vermieter keinen Schadensersatzanspruch.

Mal unterstellt er hätte einen solchen, dann trifft ihn die Schadensminderungspflicht nach § 254 BGB und er muss umgehend einen Nachmieter suchen.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.