So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 22575
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vertragsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

testament

Kundenfrage

ich möchte mein testament ändern wie funktioniert das


 


 

Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ein errichtetes Testament kann jederzeit geändert oder ergänzt werden.

Sie können daher jederzeit getroffene testamentarische Verfügungen abändern oder ergänzen. Allerdings müssen Sie dabei aber immer genau überprüfen, inwieweit durch die Änderungen das ursprüngliche Testament gegebenenfalls widerrufen wird.

Wollen Sie - wovon ich ausgehe - eine von Ihnen selbst eigenhändig geschriebenes Testament ändern oder ergänzen, müssen Sie unbedingt beachten, dass auch die Änderungen/Ergänzungen zwingend handschriftlich (eigenhändig) zu verfassen sind.

Änderungen und Ergänzungen Ihres Testaments in der Form, dass das ursprüngliche Testament in seiner Rechtswirksamkeit erhalten bleibt, sind in folgender Weise möglich:

- Änderung/Ergänzung des Testaments durch das Durchstreichen einzelner testamentarischer Verfügungen

- Nachträge (Ergänzungen) auf demselben Blatt Ihres Testaments oberhalb Ihrer Unterschrift vornehmen (damit der Nachtrag von Ihrer Unterschrift rechtlich gedeckt ist)

- Nachträge auf demselben Blatt Ihres Testaments unterhalb Ihrer Unterschrift vornehmen mit gesonderter Unterschrift unterhalb des Nachtrags

- Änderungen/Ergänzungen auf einem anderen Blatt (hier handelt es sich dann um eine komplett neue testamentarische Verfügung, die Sie auch wiederum handschriftlich unterschreiben müssen)

Beachten Sie noch einmal - wie vorerwähnt - , dass alle Änderungen/Ergänzungen in Textform handschriftlich vorgenommen werden müssen, wenn es sich um ein Testament handelt, das Sie selbst aufgesetzt haben.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ein errichtetes Testament kann jederzeit geändert oder ergänzt werden.

Sie können daher jederzeit getroffene testamentarische Verfügungen abändern oder ergänzen. Allerdings müssen Sie dabei aber immer genau überprüfen, inwieweit durch die Änderungen das ursprüngliche Testament gegebenenfalls widerrufen wird.

Wollen Sie - wovon ich ausgehe - eine von Ihnen selbst eigenhändig geschriebenes Testament ändern oder ergänzen, müssen Sie unbedingt beachten, dass auch die Änderungen/Ergänzungen zwingend handschriftlich (eigenhändig) zu verfassen sind.

Änderungen und Ergänzungen Ihres Testaments in der Form, dass das ursprüngliche Testament in seiner Rechtswirksamkeit erhalten bleibt, sind in folgender Weise möglich:

- Änderung/Ergänzung des Testaments durch das Durchstreichen einzelner testamentarischer Verfügungen

- Nachträge (Ergänzungen) auf demselben Blatt Ihres Testaments oberhalb Ihrer Unterschrift vornehmen (damit der Nachtrag von Ihrer Unterschrift rechtlich gedeckt ist)

- Nachträge auf demselben Blatt Ihres Testaments unterhalb Ihrer Unterschrift vornehmen mit gesonderter Unterschrift unterhalb des Nachtrags

- Änderungen/Ergänzungen auf einem anderen Blatt (hier handelt es sich dann um eine komplett neue testamentarische Verfügung, die Sie auch wiederum handschriftlich unterschreiben müssen)

 

Beachten Sie noch einmal - wie vorerwähnt - , dass alle Änderungen/Ergänzungen in Textform handschriftlich vorgenommen werden müssen, wenn es sich um ein Testament handelt, das Sie selbst aufgesetzt haben.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
wie und wo bekomme ich mein testament wieder zum abändern
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Nach Ihren ergänzenden Angaben gehe ich davon aus, dass sich Ihr Testament in amtlicher Verwahrung bei dem Amtsgericht befindet. Das ist der Fall, wenn Sie ein eigenhändiges Testament errichtet haben und dieses bei dem Amtsgericht abgeliefert haben, oder wenn Sie ein notarielles Testament errichtet haben.

Lassen Sie sich nun das Testament, das sich in amtlicher Verwahrung bei dem Amtsgericht befindet, zurückgeben, so gilt § 2256 BGB:

Ein vor einem Notar oder nach § 2249 errichtetes Testament gilt als widerrufen, wenn die in amtliche Verwahrung genommene Urkunde dem Erblasser zurückgegeben wird.

Das bedeutet, dass Ihr Testament ungültig wird, wenn Sie es nun aus der Verwahrung des Amtsgerichts nehmen, um es abzuändern. Die Folge ist, dass Sie nach der Rücgabe durch das Amtsgericht ein neues Testament errichten müssen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Die Erbringung kostenloser Rechtsberatung ist gesetzlich nicht erlaubt.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt