So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 26859
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, habe einen AMC Vertrag aufgebunden bekommen Wert der

Kundenfrage

Hallo, habe einen AMC Vertrag aufgebunden bekommen Wert der Töpfe 2400euro und leider nicht rechtzeitig gekündigt.Der Berater hat uns den Vertrag ausgefüllt und unterschrieben und meinte der kommt erst zustande wenn wir es wollen.Aber jetzt zieht uns Amc schon die vereinbarte Ratenzahlung ab.Das war nicht planiert.Habe zur Zeit sehr viele Belastungen und kann mir das nicht leisten.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Grundsätzlich sind Sie an den unterzeichneten Vertrag gebunden.

Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn Sie als Verbraucher entweder einen Fernabsatzvertrag oder ein Haustürwiderrufsgeschäft abgeschlossen haben. In diesen Fällen stünde Ihnen ein Rücktrittsrecht von 14 Tagen zu. Wenn Sie nun angeben, dass SIe nicht rechtzeitig gekündigt haben, so gehe ich davon aus, dass diese genannte Frist bereits abgelaufen ist. In diesem Fall sind Sie leider grundsätzlich an den Vertrag gebunden.

Wenn Sie jedoch angeben, dass Ihnen der Berater zugesichert hat, dass der Vertrag erst dann zustande kommt wenn Sie es wollen, so kann darin eine arglistige Täuschung nach § 123 BGB liegen. Das bedeutet, Sie können den Vertrag nach § 123 BGB anfechten, mit der Folge dass der Vertrag durch die Anfechtung unwirksam wird ud Sie keinerlei Zahlungen leisten müssen.

Also sollten Sie den Vertrag nach § 123 BGB wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank!Wie soll ich den beweisen das es arglistige Täuschung war?Es ist nichts schriftliches vorhanden.Der AMC Mitarbeiter wird sich auch wehren.
Er war zu Hause.Hat gemeint alles dauert nur ne Stunde aber er war bis 23:00 Uhr da und der Vertrag ist um 23:00 von meinem Mann unterschrieben worden,weil er dachte ich wollte die Töpfe haben aber ich wollte nur den Vertrag ausfüllen ohne Unterschrift.Leider konnte ich das mit dem Vertreter nicht selbst zu Ende regeln da meine 2 kleinen Kinder geweint hatten und ich sie dann schlafen legen musste.Der Vertreter war natürlich weg bevor ich wieder da war.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich bezahl ihnen auchmehr wenn sie nur irgendwie daraus helfen könnten.Danke!
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Ihr Mann den Vertrag unterschrieben hat ist er der Vertragspartner. In diesem Falle können Sie als Zeugin auftreten zum Beweis für die Tatsache, dass Sie vom Vertreter arglistig getäuscht wurden und der Vertrag nur dann zustandekommen sollte, wenn Sie dies wollten.

Sie sollten daher den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten und das Unternehmen auf die Zusage des Verkäufers hinweisen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Ihr Mann den Vertrag unterschrieben hat ist er der Vertragspartner. In diesem Falle können Sie als Zeugin auftreten zum Beweis für die Tatsache, dass Sie vom Vertreter arglistig getäuscht wurden und der Vertrag nur dann zustandekommen sollte, wenn Sie dies wollten.

Sie sollten daher den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten und das Unternehmen auf die Zusage des Verkäufers hinweisen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wurde Ihre Frage beantwortet, wenn ja, so bitte ich Sie meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt