So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 22037
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vertragsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, habe ein gebrauchten PKW ( VW Golf Bj 1997) f r 1300

Kundenfrage

Hallo, habe ein gebrauchten PKW ( VW Golf Bj 1997) für 1300€ am 28.12.2010 bei einem Autohändler gekauft. Nach einer Woche sprang der PKW schlecht an oder ging an jeder Ampel aus. Ich fuhr zu einer VW Werkstatt in meiner Nähe und die stellten fest das die Drosselklappe stark verunreinigt, zudem ein Temperaturfühler defekt und die Lambdasonde nicht richtig arbeitet.Die Drosselklappe wurde gereinigt und der Temperaturfühler erneuert. Es entstanden mir dadurch Kosten in Höhe von 104 €. Dieses Teilte ich dem Händler mit und er bot mir an den PKW vorbei zu bringen um nochmals alles nachzu kontrollieren.Danach teilte mir man mit das man die Drosselklappe durch eine Gebrauchte getauscht hat. Nun stelle ich nach einigen Tagen fest das ich alle 2-3 Tage Kühlwasser nachfüllen muß und die Wasserpumpe starke Geräusche macht, dieses teilte ich dem Händler mit. Nun möchte ich demn Vertrag Wandeln und meine 1300€ wieder haben womit der Händler nicht einverstanden ist und mir nicht den vollen Kaufpreis erstatten möchte und mir Nutzungsgebühren abziehen. Nun ist natürlich meine Frage wer hier im Recht ist.
Im Vertrag steht unter Gewährleistung: Es gelten die gesetzlichen Gewärleistungsbedingungen, es sei denn das Fahrzeug wird als Bastler-oder Unfallfahrzeug verkauft.
Unter Sonstige Vereinbarungen: Wirtschaftlicher Totalschaden keine Gewährleistung
Dieser Text wurde nach meiner Unterschrift mit einem Stempel aufgedruckt.
Laut Aussage des Vorbesitzers wurde das Fahrzeug nicht als Unfallfahrzeug in Zahlung gegeben.
Für eine rasche Antwort währe ich Ihnen dankbar da ich das Fahrzeug Morgen wieder zurück geben möchte.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Sie können sich auf die gesetzliche Gewährleistung aus den §§ 434ff. BGB berufen, denn der Ihnen verkaufte PKW ist mangelhaft. Diesen Mangel hat der Händler auch verschuldensunabhängig zu vertreten.

Zu Ihren Gunsten greift zudem die Beweilslastumkehrregel des § 476 BGB ein, wonach bei dem Auftreten eines solchen Mangel innerhalb der ersten sechs Monate seit Gefahrübergang davon auszugehen ist, dass der bewusste Mangel auch schon bei Vertragsschluss vorlag. Sie müssen daher selbst nicht beweisen, dass der Mangel bereits bei Gefahrübergang dem PKW anhaftete, sondern dieses wird vielmehr gesetzlich vermutet.

Primäres Recht der §§ 434ff. BGB ist die Nacherfüllung. Diese ist hier durch die fehlgeschlagene Reparatur des Händlers allerdings misslungen, und Ihnen sind weitere Nacherfüllungsverscuhe auch nicht zuzumuten. Sie können deshalb vom Vertrag zurücktreten, müssen sich dabei allerdings die gezogenen Nutzungsvorteile durch Gebrauch des PKW anrechnen lassen.

Ihre Gewährleistungsrechte sind schließlich auch nicht durch den nachträglich aufgebrachten Stempel erloschen. Diese nachträgliche, zusätzliche vertragliche Vereinbarung hätte zu ihrer Rechtswirksamkeit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung bedurft, die Sie nicht erteilt haben. Die Ausschlussklausel "Unfallfahrzeug" ist daher rechtlich unbeachtlich. Der Händler hat für die Mängel einzustehen.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wie hoch darf der Händler mir denn die Nutzungsgebür anrechnen?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das ist in der Regel derjenige Betrag, der üblicherweise für die Nutzung eines PKW gleicher Art und Güte zu bezahlen ist. Da es sich bei Ihrem PKW um ein älteres Modell handelt, dürfte dieser Betrag aber nicht allzu hoch anzusetzen sein.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Ist das nicht der Fall, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Vertragsrecht