So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

ich habe da eine frage die mich nun schon lange bewegt, nun

Kundenfrage

ich habe da eine frage die mich nun schon lange bewegt, nun aber im zusammenhang mit einer klage auch ärgert.
zum sachverhalt.
gemeinsam mit meinem damaligen partner schlossen wir im jahre 2006 einen mietsvertrag über ein auto über 4 jahre mit einem mietzins von 400 euro mit einem herrn ab.
die zahlungen erfolgten von anfang an sehr schleppend und uneregelmäßig.so mahnten wir ihn anfang juni 2007 ab und nach nicht erfolgter zahlung kündigten wir ihm.
auch hatten wir eien klage vorbereitet die auch zugelasen wurde.
nun hatte sich in unserer gbr aber leider so einiges auseinanderdividiert und die finanzielle lage erlaubte selbst diese kosten nicht. ab januar 2008 blieb ich alleien auf allem sitzen. an das fahrzeug bin ich auch nicht mehr herangekommen.
im august 2009 wollte die bank die schlußrate von unserer gbr haben, da wir es auch noch finazierten hatten.
sie wandten sich irrtümlich auch an meinen alten geschäftspartner , weil sie nicht wußten das er nicht mehr in der gbr war, als auch an mich.
da ich das fahrzeug nach wie vor wollte, vereinbarte ich für september 2009 die zahlung.
in der zwischenzeit lag aber auch eine anforderung von einem autohaus vor, unterschreiben mit meiner unterschrift und der meines ehmaligen partners für die übermittlung der höhe der schlußrate.
schnell klärte sich auf, dass dies gefälscht war.
so bezahlte ich die 4000 euro und bekam dann den fahrzeugbrif auch zugeschickt.
im gleichen monat schenkte ich den brif einem gemeinnützigen verein der dringend ein auto brauchte. da ich dachte das es jetzt schnell mit dem wechsel klappen würde, und ich das auto nicht mehr brauchte.
nun hat der verein zwar den brief nicht aber das auto.
im dezember 2009 zeigte ich beide , wegen urkundenfälschung an und den mieter auch wegen unterschlagung des autos.
die staatsanwaltschaft sah aber kein gesellschaftliches interesse daran.
der verein wußte auch nicht so recht was zu machen wäre.

nun im dezember 2010 bekam ich eine klage zur herausgabe des fahrzeugbriefes.weil der mietvertrag angeblich ausgelaufen war und somit das fahrzeug in seinen besitz übergegangen wäre.
dagen erhob ich widerspruch.
aber nun meien frage, was kan ich ohen anwaltlichen rat dagegen machen???????
gehört nicht dem verein das auto als auch der brif>???
wie kann jemand klagen, dem seit juli 2007 das fahren des autos untersagt war???
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie haben sich gegen die Klage verteidigt.

Sie müssen begründne, warum der Anspruch der Gegenseite nicht besteht.

Dazu schreiben Sie alles auf, was Ihnen dazu einfällt, und benennen Zeugen oder sonstige Beweismittel.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie müssen sich schriftlich gegen die Klage und die damit verbundenen Vorwürfe verteidigen und begründen, weshalb der Anspruch nicht besteht.

Das geht auch ohne Anwalt.

Durch die Übergabe gehört dem Verein das Auto.

Dies muss in der Verteidigung erwähnt werden.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.