So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Versicherungsrecht
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Versicherungsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Ich habe vor einem halben Jahr eine kinnkorektur durchführen

Kundenfrage

Ich habe vor einem halben Jahr eine kinnkorektur durchführen lassen in Thailand bei einem plastischen Chirurgen. Diese habe ich selbst finanziert.
Dabei wurde der Mentalismuskel nicht richtig zusammengenäht so dass ein Teil der Unterlippe nun hängt und ich schwer sprechen oder essen kann. Dies musste nun koriegiert werden. Ich habe nun vor einigen Tagen eine auslandsversicherung abgeschlossen und wollte wissen ob die Korrektur des mentalismuskels von der veersicherung bezahlt werden muss da es ja nicht mehr um eine schoenheitskorrektur geht sondern um eine gesundheitliche Beeinträchtigung.
Ich muss dazu sagen dass ich derzeit in Thailand lebe. Wenn dies nicht von der auslandskrsnkenversicherung bezahlt werden muss muss es dann vom der normalen Krankenversicherung bezahlt werden also wenn ich nach Deutschland zurückkomme und es da durchführen lasse. Da ich die Beeinträchtigung vor Abschluss der Krankenversicherung habe spielt dies denn eine Rolle?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Versicherungsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Die Krankenkasse wird, wenn eine Operation vom Leistungsumfang umfasst ist, für die Kosten zunächst in Vorleistung gehen. Gegenüber der Krankenkasse, soweit diese in Deutschland ihren Sitz hat, muss der operierende Arzt oder Krankenhaus aber mitteilen, dass die Ursache eine fehlerhafte Schönheitsoperation ist.

In der Regel wird die Krankenkasse die Kosten ausgleichen von Ihnen jedoch eine anteilige Erstattung einfordern. Die Höhe der Beteiligung muss anhand der Vertragsunterlagen oder den Versicherungsbedingungen ermittelt werden.


Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, fragen Sie nach ("Antworten Sie dem Experten") bevor Sie eine Bewertung abgeben.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA

Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Versicherungsrecht