So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Versicherungsrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Versicherungsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Themengebiet Krankenversicherung: Ich arbeite für ein halbes

Beantwortete Frage:

Themengebiet Krankenversicherung:
Ich arbeite für ein halbes Jahr im Ausland auf verschiedenen Projekten, die meiste Zeit in den USA. Dort halte ich mich mit einem Non-Resident Visa auf, werde aber ab Oktober dann vorraussichtlich als Resident dorthin ziehen.
Bis dahin werde ich aber noch von in Deutschland bezahlt.
Ich arbeite dabei als Freelancer.
Ich habe dabei die ersten 2 Monate keine Versicherung bezahlt, bin also unversichert. Nun habe ich Versicherungen angerufen, die mir sagten, dass ich eine Versicherung von fast 600€ abschließen muss, und für die letzten 2 Monate nachzahlen muss. Diese Versicherung würde mich in den meisten Ländern, inkl. der USA, nicht mal abdecken.
Verständlicherweise sehe ich diesen Abschluss nicht als sehr sinnvoll an, da ich lieber entweder gar nicht versichert bleiben würde oder eine internationale Versicherung für knapp 250€/Monat abschließen würde.
Ich bin in Deutschland nicht mehr gemeldet, bin aber deutscher Staatsbürger.
Die Fragen:
1) Kann ich dieses halbe Jahr ohne Versicherung bleiben? Wenn es illegal ist, ich es aber trotzdem tue, was wären die Konsequenzen?
2) Wird spätestens beim Steuerabschluss offensichtlich werden, dass ich keine Versicherung habe?
3) Wenn mir jetzt etwas passiert, wäre ich wirklich unversichert, oder ist der Fall einfach nicht vorgesehen und die gesetzliche springt automatisch ein?
4) Gibt es einen legalen Weg, diese insgesamt knapp 2800€ für 6 Monate unsinnige Versicherung zu umgehen?

Danke XXXXX XXXXX
Bastian P.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Versicherungsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Wenn Sie befristet ins Ausland entsendet werden sind Sie weiterhin in Deutschland sozialversicherungspflichtig. Daher sind Sie auch in Deutschland krankenversicherungspflichtig. Erst wenn eine endgültige Entsendung und eine Abmeldung in Deutschland erfolgt sind Sie in Deutschland nicht mehr versicherungspflichtig. Allerdings müssen Sie hier beachten, dass Sie ggfs. bei der Rückkehr nach Deutschland einen Versicherungsschutz im Ausland nachweisen.

Im Falle einer privaten Krankenversicherung können Sie das Beitragsverhältnis für die Dauer des Auslandaufenthaltes ruhend stellen, was allerdings mit weiteren reduzierten Beiträgen verbunden ist.

Aufgrund der befristeten Entsendung besteht eine Pflichtversicherung. Eine Anzeige der Krankenversicherung über nicht bestehenden Versicherungsschutz kann ein Bussgeld in Höhe eines vierstelligen Betrages zur Folge haben.

Sollten Sie eine Versicherungspflicht in Deutschland vermeiden, müssen Sie eine unbefristete Entsendung durch den Auftraggeber und einen neuen Wohnsitz im Ausland begründen.

Sollte Ihnen in Zeit in der kein Krankenversicherungsschutz besteht, etwas passieren sind Sie hier selbst in der Pflicht. Eine gesetzliche Krankenversicherung wird hier aufgrund einer fehlenden Mitgliedschaft nicht zahlen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX ausführliche Antwort. Kurze Nachfragen:
1. Meiner Recherche zufolge wäre also eine private KV um bis zu 70% billger. Kann das sein? Während die gesetzlichen 570€ vorschreiben, bekomme ich bei privaten Angebote unter 200€. Das irritiert mich, kann das hinkommen?
2. Wie errechnet sich die Strafzahlung bei Fehlen einer Krankenversicherung?
3. Sollte ich eine internationale KV bei einer privaten, ausländischen Versicherung abschließen, die auch Deutschland abdeckt, wird das als Versicherung anerkannt?
Danke!
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.
In der Tat sind die privaten KV gerade bei einem niedrigen Lebensalter günstig, wobei Sie hier auch die angebotenen Leistungen vergleichen sollten.
Das Bussgeld kann bis zu EUR 2.000,- betragen, wobei dies im niedrigen dreistelligen Bereich beginnen wird.
Eine ausländische Krankenversicherung mit Abdeckung für Deutschland ist hierbei ausreichend.

Viele Grüße
RASchroeter und weitere Experten für Versicherungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.