So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Versicherungsrecht
Zufriedene Kunden: 23055
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Versicherungsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Habe Nov. 2006 meine Autuversicherung gekündigt. Mai 2007 sollte ich noch offene Beiträge

Kundenfrage

Habe Nov. 2006 meine Autuversicherung gekündigt. Mai 2007 sollte ich noch offene Beiträge naqchzahlen, welche ich nicht nachvollziehen konnte. Daher reger Briefverkehr, für 3 Monate. Seit dem, nichts mehr von der Firma gehört. Bin 2008 umgezogen, und habe für ein Jahr meine Post von alter Adresse auf neue Adresse umleiten lassen. Jetzt Januar 2012 bekomme ich Post von einem Inkoassobüro in dieser Angelegenheit. Gibt es eigentlich auch eine Verjährungsfrist in dieser Angelegenheit?

Hoffnung auf Hilfe, mit freundlichen Grüßen,
Frau David
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Versicherungsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können Ihrer Inanspruchnahme die Einrede der Verjährung aus § 214 BGB entgegensetzen.

Die gegen Sie erhobene Forderung unterlag der dreijährigen Regelverjährung gemäß § 195 BGB, wobei die Verjährung mit dem Ende des Jahres, in dem sie entstand, zu laufen begann (§ 199 BGB).

Datiert die Forderung aus dem Jahre 2007, so begann die Verjährung Ende 2007 zu laufen - und zwar am 31.12.2007. Der Verjährungslauf endete folglich am 31.12.2010. Ebenfalls verjährt wären Forderungen aus der Zeit vor 2007 und Forderungen aus dem Jahr 2008 (Verjährung am 31.12.2011).

Sind in den betreffenden Zeiträumen keine die Verjährung hemmenden Maßnahmen durch den Gläubiger der Forderung vorgenommen worden - also insbesondere die Zustellung eines gerichtlichen Mahnbescheides -, so ist die Forderung nunmehr verjährt.

Sie müssen daher keine Zahlung mehr leisten. Ihnen steht die Einrede der Verjährung zur Seite, auf die Sie sich aber ausdrücklich berufen müssen. Tun Sie dies schriftlich, und weisen Sie sämtliche Forderungen zurück.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie gerne nach, soweit noch Klärungsbedarf besteht. Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Nach einmaliger Akzeptierung können Sie selbstverständlich jederzeit kostenfrei Folgefragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt