So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Versicherungsrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Versicherungsrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Hallo guten Tag, bin seit 10 Jahren in gesetzl.Krankenkasse

Kundenfrage

Hallo guten Tag, bin seit 10 Jahren in gesetzl.Krankenkasse als Rentner freiwillig versichert.
Vorher war ich pflichtvers.in gleichen KK. Da ich am Tag meines Rentenantrages die anrechnungsfähige Mindeszeit nicht erfüllt habe mußte ich in die "freiwillige" eintreten.
Meine Rente u. Witwenrente beträgt ca. 650 €. Davon zahle ich 1/2 Beiträge, die andere Hälfte die Rentenvers. Jetzt habe ich gelesen, dass ich als freiwillige KV meine Kapitalerträge(Zinsen) angeben muß und diese beitragsmäßig anfallen. Habe ich nicht gewußt - da bekommt man ja Bauchschmerzen! Können Sie mir mitteilen, ob es da eine Verjährungsfrist gibt? Und muß ich z.Bsp. auch eine private Rente, die ich mit Einmalzahlung bei der Asstel
abgeschlossen habe - mtl. 340 € - diese auch angeben? Wäre nett wenn sie mir kurz Bescheid geben, damit ich wieder ruhig schlafen kann. Schönes Wochenende wünscht Ihnen S.Haubner
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Versicherungsrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gerne wie folgt Stellung nehmen:

Leider ist es tatsächlich so, dass Zinsenerträge und auch andere Versorgungsbezüge wie die private Rentenversicherung zum Einkommen hinzuzählen, woraus dann der Beitrag für die Mitgliedschaft in der freiwillige Krankenversicherung berechnet wird.

Die private Rentenversicherung unterliegt auch bei einer Einmalzahlung der Krankenversicherungspflicht. Hierüber werden die Krankenkassen in der Regel auch informiert. Bei einer Einmalzahlung wird aber der Krankenkassenbeitrag dann auf 10 Jahre umgelegt.

Die Krankenkassenbeiträge unterliegen der 4jährigen Verjährung. Die Krankenkasse kann also nur 4 Jahre zurück prüfen.