So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Versicherungsrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Versicherungsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich bin privat krankenversichert und habe eine Erhöhung des

Kundenfrage

Ich bin privat krankenversichert und habe eine Erhöhung des Krankenkassenbeitrags iHv. sage und schreibe EUR 30/Monat ab 2012 erhalten.
Ich möchte wissen, welche Fragen ich der KK stellen kann. So interessiert mich z.B., ob das für ALLE Versicherte gilt und was KONKRET Anlaß dafür ist. Kann die Versicherung die Beiträge individuell für Versichertengruppen (z.B. altersabhängig) oder gar einzelne Versicherte (wenn man z.B. hohe Kosten im laufenden Jahr verursachte) anheben?
Haben Sie noch weitergehende Vorschläge, um adäquat zu reagieren? Ein Wechsel macht aus meiner Sicht keinen Sinn, da auch bei der nächsten Versicherung morgen (unverschämt) angehoben werden kann.
Beste Grüße
S.Striegler
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Versicherungsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wie begründet Ihre Versicherung diesen Kostensprung?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich erhielt eine Anlage „Wichtige Informationen", in welcher die üblichen Begründungen aufgeführt sind

  • - Kosten im Gesundheitswesen erhöhen sich
  • - Zunahme chronischer Erkrankungen
  • - Verändertes Inanspruchnahmeverhalten
  • - Steigende Lebenserwartung
  • - Med. Fortschritt
  • - Bestimmte Verfahren überdurchschnittlich hoch bei privat Versicherten angewendet

Als Hintergründe zur Beitragsanpassung wird erläutert, daß es im Versicherungsaufsichtsgesetz vorgeschrieben sei, jährliche die tatsächlich erbrachten mit den kalkulierten Leistungen zu vergleichen und wenn diese Werte abweichen, muß eine Beitragsüberprüfung stattfinden, die von einem „Treuhänder" Zustimmung erhalten müssen.

 

Erfolgt dieser Abgleich individuell oder für alle Versicherten?

 

Eine Erhöhung um 5,7% (= 32EUR/Monat!) ist außerordentlich hoch m.E.?

 

Freundlicher Gruß

 

S.Striegler

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Erhöhung ist nicht akzeptabel.

Ihnen steht daher auch ein außerordentliches Kündigungsrecht zu.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Was heißt, ist nicht akzeptabel? Ist das aus Ihrer Sicht ungewöhnlich hoch?

Ich weiß, daß mir ein a.o. Kündigungsrecht zusteht. Ich denke jedoch, daß ein Wechsel keinen Sinn macht (siehe oben). Kann man das "androhen"?

Innerhalb welchen Zeitraums müßte ich kündigen (und neue KK finden mit allen damit verbundenen Gesundheitschecks)?

 

Meine Frage war: Erfolgen die Erhöhungen für alle Versicherte dieser Krankenkasse gleichermaßen?

Ich kann also gar nichts machen, außer akzeptieren oder wechseln? Keine Fragen an die Kasse stellen, wie man konkret bei mir auf diese immense Erhöhung kommt?

Gruß S.Striegler

 

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bei den PKV gab es eine allgemeine Erhöhung, die aber unterschiedlich ausgefallen ist.

Daher lohnt ein formlose Widerspruch nebst Androhung der Kündigung auf jeden Fall.

raschwerin und weitere Experten für Versicherungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

OK, danke. Mache ich.

Eine letzte Frage hierzu: Ist es richtig, daß ich die Alterrückstellung NICHT mitnehmen könnte im Falle eines Wechsels? Ich bin seit 1999 bei der Versicherung. Das hieße ja, daß ich für immer mit dieser Kasse "verbunden" bin oder ich verliere eben diese Rückstellungen (die mir im Alter ja betragsvermindernd angerechnet werden sollen)...

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Auch dass man beim neuen Versicherer mit der Altersrückstellung wieder bei Null anfangen muss, ist nicht ganz richtig, weil man in eine Altersgruppe kommt, wo vom bereits bestehenden Kollektiv Rückstellungen angesammelt wurden von denen die später dazugekommenen nicht ausgenommen werden dürfen. Beim Wechsel ist es daher wichtig, dass die neue Gesellschaft langjährig Versicherte in ihren Tarifen hat, weil die Töpfe mit den Alterungsrückstellungen dann gut gefüllt sind. Erfahrungsgemäß gelingt das nur Gesellschaften mit zufriedenen Kunden.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schwerin,

 

danke. 2 Rückfragen (ich glaube, dann bin ich durch mit der Frage)

(i) tendenziell - lohnt es sich aus Ihrer Sicht als 44-Jährige noch zu wechseln

(ii) wie kenn ich herausfinden, ob die Töpfe einer PKV bzgl. Altersrückstellung gut gefüllt sind (sprich: wie zufrieden die Kunden sind)?

 

Herzlichen Dank und freundliche Grüße

 

Susanne Striegler

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

(i) tendenziell - lohnt es sich aus Ihrer Sicht als 44-Jährige noch zu wechseln

 

Sie können sich ja mal vorab ein Angebot von einer anderen PKV holen und dann entscheiden. Allerdings ist es mit zunehmendem Alter immer schwerer, noch einen guten Tarif zu bekommen.

 

(ii) wie kenn ich herausfinden, ob die Töpfe einer PKV bzgl. Altersrückstellung gut gefüllt sind (sprich: wie zufrieden die Kunden sind)?

 

Sie können mal der Verbraucherzentrale nachfragen.

 

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Versicherungsrecht